Mi, 17. Oktober 2018

Große Trauer

26.06.2016 22:30

"Schimanski" Götz George mit 77 Jahren verstorben

Tiefe Trauer um einen der größten deutschen Schauspieler: Götz George ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski war er auch vielen Österreichern ans Herz gewachsen. Laut seiner Agentur starb George bereits am 19. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit und wurde in Hamburg im engsten Familienkreis beigesetzt. Erst am Sonntagabend wurde die traurige Nachricht dann publik.

Götz George ist einem Millionenpublikum neben zahlreichen weiteren Rollen besonders als "Tatort"-Kommissar Schimanski in Erinnerung. Den Polizisten aus dem Ruhrgebiet verkörperte er in 32 Jahren insgesamt 48 Mal. Vor zwei Jahren hatte George erklärt, er wolle sich nach 65 Arbeitsjahren aus dem Schauspielgeschäft weitestgehend zurückziehen. 2015 stand er dann zum letzten Mal vor der Kamera.

Rücksicht auf Privatsphäre
"Götz George hat sich eine Verabschiedung im engsten Kreis gewünscht", hieß es in der Mitteilung seiner Agentur. Von weiteren Nachfragen solle aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Familie abgesehen werden. George hatte seit 1997 mit der Hamburger Journalistin Marika Ullrich zusammengelebt und sich seit 2010 intensiv in der Krebshilfe engagiert.

Großes Schauspieltalent
George stammte aus einer Schauspielerdynastie: Sein Vater Heinrich galt in Theaterkreisen als Star, seine Mutter Berta Drews war ebenfalls eine bekannte Schauspielerin. George stand bereits im Alter von elf Jahren auf der Bühne und war später als besonders erdiger Darsteller bekannt, dem die Eitelkeit fremd war. In zahlreichen Rollen stellte er sein Talent unter Beweis. Er spielte unter anderem den KZ-Arzt Josef Mengele ("Nichts als die Wahrheit") und einen an Alzheimer erkrankten Busfahrer ("Mein Vater"), einen Taschendieb ("Das Trio") und einen blinden Klavierlehrer ("Der Novembermann"), einen Öko-Aktivisten ("Lüg weiter, Liebling") und einen todgeweihten Staatsanwalt ("Nacht ohne Morgen").

Eine seiner berühmtesten Rollen hatte er als homosexueller Massenmörder Fritz Haarmann in dem Streifen "Der Totmacher", der 1995 das Filmfestival von Venedig eröffnete. Zugleich bewies er in Satiren wie "Schtonk!" oder "Rossini" auch sein komödiantisches Talent. 2007 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt, 2014 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tochter darf das nicht
Hunziker findet Bikini-Fotos von Aurora zu sexy
Video Stars & Society
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.