Sa, 19. Jänner 2019

Flüchtlingskrise

08.03.2016 21:52

Türkei will Kooperation mit Griechenland ausbauen

Nach dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise wollen die Türkei und Griechenland ihre Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Menschenschmuggels ausbauen. Darin seien sich beide Regierungen einig, sagte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag in Izmir auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem türkischen Kollegen Ahmet Davutoglu.

In der türkischen Küstenstadt berieten beide nach dem EU-Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise. "Zum Kampf gegen die Schlepper trägt auch die heutige Entscheidung der zuständigen Minister bei, die Zusammenarbeit der jeweiligen Küstenwachen grundsätzlich zu vertiefen", sagte Tsipras. Davutoglu sagte, in der Flüchtlingskrise "teilen die Türkei und Griechenland dieselben Perspektiven". Man wolle nicht, dass das Mittelmeer "ein Meer der Trauer und des Dramas" werde.

"Die Türkei wird die Flüchtlinge zurücknehmen"
Tsipras sagte mit Blick auf die jahrzehntelangen Spannungen zwischen den Nachbarstaaten: "Es ist nicht nachvollziehbar, dass beide Länder hochgerüstet sind, damit der eine sich vor dem anderen schützt, und gleichzeitig die Schleuser ungestört ihre Arbeit machen können." Davutoglu strich erneut die Bereitschaft seines Landes zur Rücknahme von Flüchtlingen von den griechischen Ägäisinseln hervor: "Die Türkei wird die Flüchtlinge zurücknehmen. Aber dafür wird die EU dieselbe Zahl an Flüchtlingen aufnehmen." Er fügte hinzu, im Juni werde die Visapflicht für Türken für den Schengenraum aufgehoben. Über diese Punkte ist allerdings noch keine abschließende Einigkeit mit der EU erzielt worden.

Tsipras sagte: "Die künftige Umsetzung des bilateralen Abkommens zur Rücknahme der Flüchtlinge durch die Türkei ist eine klare Nachricht an Migranten aus sicheren Drittländern, dass es weder den politischen Willen noch die Möglichkeit gibt, dass sie nach Europa gelangen." Griechenland und die Türkei haben bereits 2002 ein Rücknahmeabkommen abgeschlossen, das bisher allerdings kaum umgesetzt wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.