Di, 17. Juli 2018

Aus Angst

07.03.2016 14:38

Wien: Doppelmörder aus Serbien stellt sich Polizei

Ein 20 Jahre alter Serbe, der wegen eines im Februar verübten Doppelmordes in seinem Heimatland per Haftbefehl gesucht worden war, hat sich in Wien der Polizei gestellt. Das gab die Behörde am Montag bekannt.

Der junge Mann hatte nach eigenen Angaben mit einem Komplizen ein älteres Ehepaar in dessen Haus überfallen und getötet, weil man dort Geld vermutete. Verübt wurde das Verbrechen in einem Dorf südöstlich von Belgrad in der Nähe der Grenze zu Rumänien.

Er habe sich von seinem in Wien lebenden Vater verabschieden wollen, ehe er eine lange Haftstrafe antrete, sagte der 20-Jährige der Polizei, wie deren Sprecher Patrick Maierhofer berichtete. Vater und Sohn hatten den Informationen zufolge am Sonntagnachmittag angerufen, die Polizei holte den 20-Jährigen bei seinem Vater ab - vorsichtshalber kam auch das Sonderkommando WEGA mit, musste aber nicht tätig werden.

Der junge Mann dürfte Angst und ein schlechtes Gewissen gehabt haben, sagte Maierhofer. Dass sich sein 17 Jahre alter mutmaßlicher Komplize in Serbien bereits in Haft befindet, habe er offenbar nicht gewusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.