Do, 17. Jänner 2019

Eishockey-Thriller

06.03.2016 21:36

VSV wirft die Vienna Capitals raus! 3:2-Sieg

Der VSV steht als erster Klub im Halbfinale der Eishockey Liga. Die Villacher feierten am Sonntag in Wien gegen die Vienna Capitals einen 3:2-Sieg n. V. und entschieden damit die "best of seven"-Viertelfinalserie 4:1 für sich. Salzburg steht nach einer Heimniederlage gegen den KAC mit dem Rücken zur Wand. Der Titelverteidiger verlor 3:4 n.V. und muss nach der dritten Niederlage hintereinander am Dienstag (19.15) in Klagenfurt gewinnen, um nicht zu scheitern. So wie der KAC sind auch die Black Wings Linz und Znojmo mit 3:2 in Führung gegangen. Linz siegte beim HCB Südtirol mit 6:4, Znojmo feierte gegen den Dornbirner EC einen 5:2-Heimsieg.

In Wien schoss Dustin Johner den VSV ins Halbfinale. Der Stürmer fälschte in der 77. Minute im Powerplay einen Schlacher-Schuss zum Siegtreffer ab. Die Strafe davor (Spielverzögerung gegen Simon Gamache) war allerdings umstritten.

Es war ein rasantes Spiel, das den 6.300 Zuschauern geboten wurde. Die Capitals, die dem VSV schon vor zwei Jahren im Viertelfinale mit 1:4 unterlegen waren, hatten mehr vom Spiel, der VSV hielt aber kräftig dagegen und war im Konter immer gefährlich.

Die frühe Caps-Führung durch Julian Großlercher (3.) drehte Benjamin Petrik, der in der 21. und 29. Minute jeweils Wiener Abwehrfehler und ideale Pässe von Rick Schofield für zwei Tore nützte. Die Holst-Truppe hatte danach Chancen auf das 3:1, doch das Tor machten die Heimischen durch Andreas Nödl (38.). Nach einem trefferlosen Schlussdrittel nützten die Kärntner aber ein Überzahlspiel in der Overtime zum Aufstieg.

Der Fight in Salzburg
Auch in Salzburg wurde den Fans ein richtiger Play-off-Fight mit Happy End für die Kärntner Gäste geboten. Der KAC, der mit zwei Niederlagen in die Serie gestartet war und nach drei Siegen nun am Dienstag mit Heimvorteil "Matchpuck" hat, zeigte in der temporeichen Partie neuerlich Kampfgeist, lagen die Heimischen doch schon 2:0 und 3:1 voran.

Zdenek Kutlak (11.) nach Fehler von KAC-Torhüter Rene Swette und John Hughes (16.) sorgten für eine Salzburger Führung nach dem ersten Drittel. Der KAC schaffte durch Oliver Setzinger im Konter den Anschlusstreffer (24.) und lieferte den Roten Bullen danach eine offene Partie. Auch vom dritten Gegentreffer durch Ryan Duncan (38.) und einem vergebenen Penalty von Jonas Nordqvist (40.) ließen sich die Rotjacken nicht entmutigen.

Mit Powerplay-Treffern durch Jamie Lundmark (41.) und Jason DeSantis (45.) schafften die Klagenfurter den Gleichstand, überstanden in der Verlängerung ein Unterzahlspiel und wurden schließlich belohnt. Thomas Koch stocherte den Puck nach 9:05 Minuten der Overtime zur Entscheidung ins kurze Eck. Der KAC hat nun alle Chancen, sich bei Salzburg für die klare Halbfinal-Abfuhr im Vorjahr (0:4) zu revanchieren und erstmals seit 2012 wieder ein Play-off-Duell mit den Bullen für sich zu entscheiden.

Black Wings schlugen zurück
Die Black Wings haben die zwei Niederlagen während der Woche weggesteckt und zurückgeschlagen. Das Match vor 7.000 Zuschauern in der Eiswelle entschieden nicht zuletzt die "Special Teams" zugunsten der Gäste. Während die Bozener in sieben Powerplays torlos blieben, münzten die Linzer ihre ersten drei Überzahl-Spiele in drei Tore um.

Linz ging im Mitteldrittel durch Tore von Andy Kozek 15 Sekunden nach Wiederbeginn, Jason Ulmer (24.) und Olivier Latendresse (37.) 3:1 in Führung. Nach Fabio Hofers 4:1 (42.) sorgten Nicholas Palmieri und Markus Gander mit einem Doppelpack innerhalb von 34 Sekunden (50.) wieder für Spannung, ehe Ulmer (55.) und Mario Altmann (57.) im Powerplay das Spiel endgültig entschieden. Die Black Wings, die sich schon im Vorjahr im Viertelfinale gegen Südtirol durchgesetzt hatten, können nun mit Heimvorteil alles klar machen.

Dornbirns nächster Dämpfer
Die Hoffnungen von Dornbirn, erstmals in der Klubgeschichte das Halbfinale zu erreichen, haben den nächsten Dämpfer erhalten. Nach zwei Siegen in den ersten zwei Spielen stehen die Vorarlberger nach zuletzt drei Niederlagen in den restlichen Partien unter Zugzwang. Am Sonntag gingen die Tschechen bis zur 27. Minute 3:0 in Führung, doch die "Bulldogs" kämpften sich durch Tore von Nicholas Crawford (31.) und Jonathan D'Aversa (39.) zurück. Die Wende gelang aber nicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.01.
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
FC Girondins Bordeaux
20.00
Dijon FCO
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.