Do, 23. Mai 2019
28.01.2016 18:33

Kettenreaktion

Finnland will 20.000 Asylwerber abschieben

Nach Schweden hat am Donnerstag auch Finnland die Abschiebung abgelehnter Asylwerber im großen Stil angekündigt. Wie das Innenministerium in der Hauptstadt Helsinki auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, wird es sich voraussichtlich um etwa 20.000 Menschen handeln. Damit seien rund zwei Drittel der rund 32.000 Personen betroffen, die im vergangenen Jahr einen Asylantrag gestellt haben.

Schweden hatte zuvor angekündigt, von 163.000 im vergangenen Jahr eingereisten Asylwerbern bis zu 80.000 abzuschieben. Das Land hatte im November wieder Grenzkontrollen eingeführt, seit Jänner müssen auch alle Zug- und Busunternehmen die Identitäten der Passagiere feststellen, die von Dänemark nach Schweden fahren. Darauf reagierte Dänemark mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland.

Auch andere Länder ändern ihre Asylpolitik
Die Wende in Finnlands Asylpolitik geht mit einer diesbezüglichen Umkehr in anderen Teilen Europas einher. So will etwa Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel Marokkaner per Schnellverfahren zurück in sichere Herkunftsländer schicken, die deutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg kassieren nun bei Asylwerbern ab. Nachdem Österreich eine Kapazitätsgrenze einführte, ziehen jetzt zudem die Länder auf der Balkan-Route nach.

Slowenien hat bereits rund 150 Kilometer Zaun gebaut und dürfte diesen weiter verlängern. Die neue kroatische Regierung äußerte sich zuletzt kritisch zum Transit durch ihr Land und stellte ebenfalls einen Zaunbau zur Diskussion. Demnach traut Zagreb den serbischen Nachbarn nicht zu, dass sie es schaffen, den Zustrom vom Südosten her einzudämmen. Mazedonien wiederum hat am Mittwoch vorübergehend Tausenden Flüchtlingen die Einreise verweigert und die Grenze zu Griechenland bei der Ortschaft Idomeni dicht gemacht.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter