20.01.2016 08:38 |

Zu lange Wartezeiten

Mehr als 200 Flüchtlinge verklagen Deutschland

Mehr als 200 Asylwerber verklagen die Bundesrepublik Deutschland. Die mehrheitlich aus Syrien und Eritrea stammenden Migranten ziehen wegen unbearbeiteter Anträge vor das Verwaltungsgericht. Sie wollen nicht noch länger warten, bis endlich über ihren Status entschieden wird.

Die Asylanträge der Betroffenen seien schon länger als ein Jahr unbearbeitet geblieben, berichtete die "Rheinische Post" am Mittwoch. Durch die Klagen wollen die Asylwerber die Behörden zum Handeln zwingen und sich somit Gewissheit schaffen, ob sie im Land bleiben und eine Arbeit suchen dürfen sowie eventuell auch ihre Familien nachholen können.

Verständnis für ihren Schritt ernten die Asylwerber vom nordrhein-westfälischen Justizminister Thomas Kutschaty: "Es kann nicht sein, dass sie gezwungen sind, den Staat zu verklagen, damit dieser endlich eine Entscheidung über ihren Asylantrag trifft."

Im Vorjahr sah sich Deutschland mit einer Flut von Anträgen konfrontiert - von den 1,1 Millionen registrierten Flüchtlingen wollten 477.000 bleiben. Das ist die höchste Zahl in der Geschichte des Landes.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen