Mi, 22. Mai 2019
18.01.2016 16:55

Lebenswandel ändern

GB: Strafsteuer auf Süßes in Spitälern geplant

Im Kampf gegen die wachsende Zahl krankhaft übergewichtiger Patienten in Großbritannien plant die Gesundheitsbehörde NHS England eine Strafsteuer auf überzuckerte Getränke und Snacks in Spitälern. Er wolle bis 2020 eine Steuer für alle betroffenen Getränke und Speisen aus Krankenhausautomaten oder Cafeterias durchsetzen, kündigte NHS-England-Chef Simon Stevens am Montag gegenüber dem "Guardian" an.

Die Höhe der Steuer ließ Stevens offen, sagte aber, er hoffe auf zusätzliche Einnahmen von 20 bis 40 Millionen Pfund (rund 26 bis 52 Millionen Euro) im Jahr. Gesundheitsexperten fordern seit Längerem eine Steuer von 20 Prozent, um so Patienten, Besucher und Krankenhauspersonal vom Kauf von Dickmachern abzuhalten.

Bis 2020 werde es entweder keine überzuckerten Limonaden oder Speisen in den Krankenhäusern mehr geben, oder sie kämen mit einem Aufpreis, sagte auch Stevens. Nach seinen Angaben machen ungesundes Essen und Trinken inzwischen mehr Menschen krank als das Rauchen. "Rauchen tötet immer noch mehr als 80.000 Menschen pro Jahr, Rauchen ist immer noch ein riesiges Problem. Aber wie sich herausgestellt hat, ist die Ernährung inzwischen vorgerückt." Stevens sieht die Initiative als Vorreiter für eine allgemeine britische Strafsteuer auf überzuckerte Lebensmittel und Getränke.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter