06.01.2016 19:36 |

Mütter verzweifelt

Vier Babys in Kärnten anonym geboren

Zwei Jahre ist es her, als in Klagenfurt letztmals ein Babyfund für Bestürzung sorgte. Am Dienstag hat es erneut einen schockierenden Zwischenfall gegeben (siehe Infoxbox). Um solche dramatischen Schicksale zu vermeiden, bietet das Klinikum die Möglichkeit zur Anonymgeburt. "Niemand muss sich schämen", betont Hebammenleiterin Beate Lamprecht-Pfeifenberger. 2015 gab es vier Anonymgeburten.

Es war der 4. Jänner 2014, als ein weiblicher Fötus in einem Gebüsch entdeckt wurde. Danach hatte sich herausgestellt, dass ein 17-jähriges Mädchen das Baby tot zur Welt gebracht hatte.

Nun dürfte erneut eine Frau in ihrer Verzweiflung ihr Neugeborenes weggelegt haben. "Wir können Mütter - gerade in so einer Situation - nur eingehend ersuchen, dass sie professionelle und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen", sagt Beate Lamprecht-Pfeifenberger, leitende Hebamme am Klinikum, wo seit 2005 die anonyme Geburt angeboten wird. "Mütter werden vor, während und nach der Geburt betreut, ohne Daten bekannt geben zu müssen." Alleine im Vorjahr gab es vier Anonymgeburten.

- Ebenso gibt es die Babyklappe, wo bisher ein Neugeborenes abgegeben wurde.

- Dritte Option ist die vertrauliche Geburt. "Da können Kinder ihre Mama später kennen lernen."

Das Angebot nutzen nicht nur Jungmamas. "Es geht durch alle Altersgruppen", so Lamprecht-Pfeifenberger. In zwei Drittel der Fälle sei es sogar gelungen, dass Mamis ihre Kinder doch behielten.

"In Zukunft wollen wir das Angebot weiter ausbauen!" Schließlich sollen sich solche Fälle, wie am Dienstag in Klagenfurt, nie mehr wiederholen.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.