Di, 25. Juni 2019
04.01.2016 18:14

Elfjährige getötet

Mutter klagt: "Er hat mein Kind auf dem Gewissen"

Nachdem die Silvesterfeier im Freien im unterfränkischen Oberaurach für ein elfjähriges Mädchen tödlich geendet hat, appellierte die Mutter am Montag in einem Interview an den Täter: "Er wird bis zum Ende seines Lebens auf jeden Fall meine Tochter auf dem Gewissen haben. Das einzige Gute, was er tun kann: Er soll sich stellen", sagte sie gegenüber "infranken.de".

Das Mädchen war eine Stunde nach Mitternacht auf der Straße beim Feiern in einem Wohngebiet von einem Projektil aus einer Kleinkaliberwaffe am Kopf getroffen worden. Es brach bewusstlos zusammen und starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Laut Polizei ist vorerst unklar, ob es sich um ein vorsätzliches oder ein fahrlässiges Tötungsdelikt handelt.

Mädchen war zum ersten Mal alleine unterwegs
Die Schülerin war zum ersten Mal alleine in der Silvesternacht unterwegs, berichteten mehrere Medien nach Interviews mit seiner Mutter. "Sonst war sie immer mit uns", sagte die Frau. Kurz vor dem tödlichen Schuss in den Kopf habe die Tochter sie noch angerufen und erzählt, wie viel Spaß sie habe und wie glücklich sie sei. "Und dann habe ich nichts mehr gehört", so die Mutter.

Wenig später habe sie einen Anruf bekommen, dass ihre Tochter hingefallen sei und im Krankenhaus liege. Erst dort sei ihr das Ausmaß der Gefahr bewusst geworden. Nach einer mehr als fünfstündigen Operation sei klar gewesen, dass das Mädchen ums Überleben kämpfen müsse. Ein Kampf, den das Kind wenig später verlor.

Sonderkommission sucht nach dem Schützen
Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein. Dieser gehören rund 50 Beamte und zwei Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes an. Die beiden Gutachter sollen auch anhand der Wunde die Richtung bestimmen, aus der der tödliche Schuss gekommen war. "Ob es ein Querschläger gewesen sein könnte, ist offen. Da können wir noch nichts Belastbares sagen", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken. "Wir arbeiten die Hinweise aus der Bevölkerung nach und nach ab und arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung des Falles."

In den kommenden Tagen werden die Ermittler an zahlreiche Türen klopfen: "Wir überprüfen die Menschen in der näheren Umgebung, die eine Waffenbesitzkarte haben", sagte der Polizeisprecher. Eine Waffenbesitzkarte muss jeder haben, der eine Waffe daheim hat. Wer sie in der Öffentlichkeit führen will, braucht einen Waffenschein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlig jenseitig!
Kurios! Suarez will Elfer nach Goalie-„Handspiel“!
Fußball International
Nachfolger von Sarri
Wird ER bald als neuer Chelsea-Coach präsentiert?
Fußball International
Weitere Ermittlungen
Leichenfund: Seniorin an Lungenembolie gestorben
Niederösterreich
Wacker schuldenfrei?
Innsbruck-Juwel Taferner zieht‘s zu Dynamo Dresden
Fußball National

Newsletter