Di, 16. Oktober 2018

Silvester 2015/2016

28.12.2015 16:38

Wegen extremer Trockenheit: Feuerwerk-Verbot

Nicht überall in Österreich dürfen zu Silvester im unverbauten Gebiet Feuerwerke gezündet werden: In Kärnten wird es wegen der extremen Trockenheit Einschränkungen geben. In Teilen des Landes sind Raketen und Kracher sogar verboten. Wer das ignoriert, muss mit Strafen rechnen.

"Aufgrund der Trockenheit besteht eine hohe Wald- und Wiesenbrandgefahr, wenn Feuerwerke gezündet werden", erklärt Carmen Oberlerchner von der Spittaler Bezirkshauptmannschaft.

Daher werde das Abfeuern von Krachern sowie von Raketen im gesamten Bezirk per Verordnung untersagt.

Seitens der Kärntner Exekutive wird alles unternommen, damit Zuwiderhandelnde geschnappt werden. "Es werden einige Sektorstreifen unterwegs sein", informiert die Spittaler Polizei.

Wer dabei erwischt wird, für den gibt es richtig "Krach". "Dann muss man mit mehreren hundert Euro Strafe rechnen", so Landesjurist Albert Kreiner.

Sogar ein landesweites Feuerwerkverbot wurde bereits erwogen. "Das ist allerdings nicht notwendig", betont Landeshauptmann Peter Kaiser.

Nur Regen oder Schnee könnten die Silvesternacht in Oberkärnten noch "retten" - danach sieht es aber nicht aus. "Erst im neuen Jahr besteht die Chance auf Niederschläge", so Metereologe Stefan Hofer von UBIMET.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.