Mi, 21. November 2018

Paris-Anschläge

21.12.2015 18:38

Brüssel: Mehrere Terror-Verdächtige festgenommen

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen vor fünf Wochen hat die belgische Polizei am Montag fünf weitere Personen festgenommen. Anlass der Aktionen in den Brüsseler Stadtteilen Dansaert und Laeken waren laut den Behörden die Ergebnisse der Auswertung von Telefongesprächen. Am Abend wurden die Verdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Was ihnen konkret vorgeworfen wurde, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Bei den Razzien sollen weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden sein. Es wurde lediglich erklärt, dass die Festnahmen im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris stünden. Der Hauptverdächtige Salah Abdeslam, der auf der Flucht ist, sei nicht unter den Verhafteten.

Weiter keine Spur von Hauptverdächtigem
Von Abdeslam, der im Brüsseler Problemviertel Molenbeek wohnte, fehlt seit dem 13. November jede Spur. Er wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Aus belgischen Ermittlerkreisen verlautete am Sonntag, der 26-Jährige sei durch drei Polizeikontrollen geschlüpft, als er in der Nacht der Anschläge von Freunden mit dem Auto in Paris eingesammelt und nach Brüssel gebracht worden war.

Bei den Anschlägen auf eine Konzerthalle, Restaurants und vor dem Fußballstadion Stade de France waren 130 Menschen getötet worden. Auch die meisten Attentäter wurden getötet oder sprengten sich selbst in die Luft. Zu den Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.