20.06.2006 15:42 |

Frecher als "Bruno"

Bär sitzt in der Küche und futtert Haferflocken

Dagegen ist unser "Bruno" wohl ein Feigling: In Kanada ist ein Bär in ein Haus eingedrungen, hat sich eine Dose Haferflocken aus der Küche geholt und die Kost genüsslich verspeist. Die erschrockene Besitzerin rief die Polizei. Doch auch von den Beamten ließ sich der dreiste Eindringling nicht stören und schlemmte munter weiter.

Diese Haferflocken dürften es dem jungen Braunbären aus der kanadischen Provinz Britisch-Kolumbien wirklich angetan haben. Der hungrige Meister Petz hatte die Glastür zur Küche einfach aufgeschoben und den Behälter mit den gesunden Flocken aufgebrochen - danach war sein Appetit nicht mehr zu bremsen.

Bär lässt sich nicht irritieren
Drei Polizisten waren zum Haus geeilt. Als sich der Bär auch durch ihre Ankunft nicht aus der Ruhe bringen ließ, entschieden sie, ihn seine Mahlzeit beenden zu lassen. Ein Beamter dazu: "Der Bär war nicht aggressiv und hat auch nichts zerstört. Als er fertig war, ist er friedlich wieder hinaus in den Wald spaziert."

In Kanada gibt es oft Beschwerden über freche Bären. Nach dem langen, harten Winter kommen die hungrigen Bären dort häufig in die Nähe von bewohntem Gebiet.

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol