Do, 18. Oktober 2018

EU bestätigt:

05.12.2015 16:26

Flüchtlings-Umsiedlung Teil des Türkei-Abkommens

Die EU bereitet sich darauf vor, künftig auch aus der Türkei syrische Flüchtlinge nach Europa umzusiedeln. Dies bestätigte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal". Auf eine entsprechende Frage antwortete er: "Es gibt keinen Geheimplan, aber Resettlement (Umsiedlung, Anm.) ist Teil des Abkommens mit der Türkei."

Spekulationen über konkrete Kontingente - Ungarns Premier Viktor Orban hatte von 500.000, deutsche Medien von 400.000 gesprochen - wies Timmermans erneut zurück. Bei einem Treffen der Länder, "die sich am meisten betroffen fühlen", darunter Österreich und Deutschland, sei zwar über Umverteilung gesprochen worden, sagte er. Aber: "Konkrete Zahlen hat es dort nicht gegeben, die kenne ich nur aus deutschen Medien."

Bereits jetzt haben sich die EU-Staaten auf das Resettlement von 20.000 von der UNO anerkannten Flüchtlingen direkt aus Krisengebieten sowie die Umverteilung von insgesamt 160.000 über Italien und Griechenland in die EU eingereisten Schutzsuchenden geeinigt. Bis Anfang Dezember wurden davon laut Angaben der EU-Kommission jedoch lediglich 159 Flüchtlinge umgesiedelt.

Temporäre Grenzkontrollen verteidigt
Timmermans verteidigte zugleich die vorübergehende Wiedereinführung von Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raumes durch mehrere EU-Staaten, darunter Österreich und Deutschland. "Wenn wir das so machen, wie das vereinbart worden ist, dann habe ich kein Problem damit", erklärte er. Man müsse jedoch darauf achten, dass diese Kontrollen nicht "permanent" würden. Laut Artikel 23 und 24 des Schengener Grenzkodex sind Kontrollen "aufgrund anhaltender schwerwiegender Mängel bei den Kontrollen an den Außengrenzen" des Schengen-Raums notfalls bis zu zwei Jahre möglich.

Eine Absage erteilte der EU-Vize jedoch der Idee eines "Mini-Schengen-Raumes", der nach Vorstellung der Niederlande die Beneluxstaaten sowie Österreich und Deutschland umfassen könnte. Dieser würde nicht funktionieren, glaubt Timmermans: "Wie will man das denn abgrenzen?" Stattdessen bedürfe es einer "europäischen Überwachung der EU-Außengrenzen".

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.