Fr, 14. Dezember 2018

64 Familien weg

04.12.2015 09:00

Hochwasser-Opfern läuft die Zeit davon!

Das Jahr ist bald vorbei - und dann endet auch die Frist für die freiwillige Absiedelung in den Flutgebieten im Eferdinger Becken! 63 der 146 betroffenen Familien haben sich schon entschieden, das Angebot anzunehmen, bis Jahresende werden zehn Gebäude abgerissen sein. 75 Flutopfer wollen die Bedenkzeit bis zum Schluss ausnützen.

Die Politik muss sich nach der Landtagswahl in Sachen Hochwasser neu orientieren. So hat der bisher zuständige Landesrat Rudi Anschober die Agenden an den neuen blauen Landesrat Elmar Podgorschek abgetreten. Und der Hochwasser-Beirat, in dem alle Parteien vertreten sind und den nun Podgorschek führt, muss sich neu konstituieren. Das wird heuer nicht mehr passieren.

Flutopfer haben keine Zeit für "Neuorientierung"
Doch diese Zeit der "Neuorientierung" haben die Flutopfer nicht, denen das Land Oberösterreich angeboten hat, 80 Prozent des Gebäudewerts und der Abrisskosten zu ersetzen, wenn sie das Eferdinger Becken verlassen. Am 31. Dezember läuft die Frist ab. Wer sich bis dahin nicht entschieden hat, verliert die Ablöse. Eine geforderte Verlängerung der Frist wurde schon abgelehnt. "Die Objektbesitzer werden in einem eingeschriebenen Brief auf den Ablauf der Frist noch einmal hingewiesen", sagt Felix Weingraber vom Land Oberösterreich.

Acht der 164 Betroffenen nördlich und südlich der Donau zwischen Aschach und Ottensheim haben das Angebot schon definitiv abgelehnt. 63 unterschrieben das Formular für die Absiedelung, und in drei Fällen ist das Verfahren samt Auszahlung der Ablösen bereits abgeschlossen. Sieben Häuser sind schon abgerissen, drei werden aktuell geschleift.

Mit Jahresbeginn drohen Mehrkosten
Vom Land OÖ stellt man den Flutopfern noch eine Rute ins Fenster, um sich schneller zu entscheiden: Denn wer gehen will, sollte noch bis Ende dieses Jahres bei der Gemeinde eine Abbruchbewilligung einholen, da ab 1. Jänner die neue Recycling-Baustoffverordnung gilt. Und wer da noch keinen Abbruchbescheid hat, muss mit höheren Abrisskosten rechnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Klub wird tätig
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich
Pkw-Kauf ohne Gerede:
Verkäufer durch Auto-Automaten bald arbeitslos?
Video Viral
3 Verwandte erschossen
Was trieb den Grafen von Bockfließ zu der Bluttat?
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.