Mo, 20. August 2018

"Flüchtlingsfurcht"

01.12.2015 06:00

Sorge der EU-Bürger vor Migration rasant gestiegen

Das Flüchtlingsthema entwickelt sich bei den EU-Bürgern immer mehr zur Hauptsorge. Zwar liegt die Furcht vor Arbeitslosigkeit mit 49 Prozent EU-weit noch knapp auf Platz eins, doch ist die Sorge wegen der rasant gestiegenen Migration innerhalb von zwei Jahren von 14 auf 47 Prozent gestiegen - ein Plus von ganzen 33 Prozentpunkten. Die Bedenken wegen Arbeitslosigkeit nahmen zugleich um sechs Prozentpunkte ab. In Österreich bereitet die Flüchtlingskrise mittlerweile gar 55 Prozent der Bürger Sorgen, wie aus einer am Montagabend veröffentlichten Umfrage des EU-Parlaments hervorgeht.

Nach Ländern gereiht ist die "Flüchtlingsfurcht" in Malta mit 83 Prozent am stärksten (plus 47 Prozentpunkte), gefolgt von Tschechien (69 Prozent - plus 58), Italien (67 Prozent - plus 57), Ungarn (65 Prozent - plus 57), Estland (63 Prozent - plus 45) und Deutschland (59 Prozent - plus 48). Österreich liegt bei der vom EU-Parlament vom 19. bis 29. September 2015 durchgeführten Umfrage an siebenter Stelle (55 Prozent - plus 39).

Die geringsten Migrationssorgen macht man sich in Portugal (18 Prozent - plus 11), Kroatien (28 Prozent - plus 23), Frankreich (28 Prozent - plus 12), Spanien (30 Prozent - plus 24), Belgien (31 Prozent - plus 15) und Luxemburg (33 Prozent - plus 12).

75 Prozent der EU-Bürger für verbindliche Flüchtingsquoten
Immerhin 75 Prozent der befragten EU-Bürger sprechen sich für verbindliche Quoten zur Verteilung der Flüchtlinge auf die einzelnen Staaten der Union aus. Dabei führt Zypern mit 91 Prozent vor Deutschland und Kroatien (je 89 Prozent), Malta (87 Prozent) und Griechenland (86 Prozent). Dann folgt auf Rang sechs Österreich (84 Prozent) gemeinsam mit Schweden.

Am wenigsten können einer verbindlichen Quote Rumänien (44 Prozent), Slowakei (51 Prozent), Tschechien (54 Prozent), Estland (55 Prozent), Frankreich (61 Prozent) und Litauen (62 Prozent) etwas abgewinnen.

Lesen Sie mehr:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.