Mi, 20. März 2019
06.11.2015 14:25

Drama in Brasilien

Giftige Schlammlawine fordert zahlreiche Tote

Nach dem Bruch eines Klärbeckens mit giftigen Überresten der Bergwerksindustrie sind im Südosten Brasiliens mindestens 17 Menschen durch eine giftige Schlammlawine getötet worden, rund 40 weitere werden noch vermisst. Nach Angaben des Chefs einer örtlichen Gewerkschaft ergoss sich die Lawine am Donnerstag über zwei Kilometer ins Tal und begrub ein nahe gelegenes Bergarbeiterdorf unter sich.

Wie ein Zivilschutzsprecher der Bundesstaats Minas Gerais am Freitag mitteilte, wurden insgesamt 122 Häuser des Dorfs Bento Rodrigues zerstört. 50 der etwa 600 Einwohner wurden verletzt, 150 mussten die Nacht in einer Turnhalle der nahe gelegenen Stadt Mariana verbringen. Bisher bargen die Rettungsteams 17 Leichen, die Suche wird fortgesetzt. Die Ursache für den Dammbruch ist noch unklar.

Häuser im Schlamm versunken
Der Fernsehsender Globo zeigte Aufnahmen vom Unglücksort. Einige Häuser waren teils bis zum Dach im roten Schlamm versunken, andere Gebäude sowie Autos von der Lawine fortgerissen worden. Der giftige Schlamm blockierte alle Zufahrtsstraßen, sie konnten erst am Freitag mit Hilfe von Baggern wieder freigeräumt werden. Zusätzlich erschwert wurden die Bergungsarbeiten durch einen Stromausfall.

In dem Dorf leben vorwiegend Arbeiter der Bergbaufirma Samarco und ihre Familien. Das Unternehmen betreibt auch das gigantische Klärbecken für die Minen in der Region. Nach Angaben von Gewerkschaftschef Ronaldo Bentro hatte das Becken eine Größe von rund zehn Fußballfeldern.

Unterstützung von Armee und Zivilschutz
Präsidentin Dilma Rousseff bot den Behörden von Minais Gerais die Unterstützung von Armee und nationalem Zivilschutz an. Das Unternehmen Samarco versprach, alles zu unternehmen, um die Umweltschäden so gering wie möglich zu halten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
„Einfach an der Zeit“
Otto Flum: Aus als ÖRV-Boss nach über 23 Jahren
Sport-Mix
Offene Worte
ÖFB-Star Alaba mit Kritik am Bayern-Nachwuchs
Fußball International
Baumspenden erbeten!
Pflanzen wir einen neuen Regenwald!
Österreich
„Unter Beobachtung“
30 weitere IS-Terroristen aus Österreich in Syrien
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Österreich
„Bewusstseinstrübung“?
Mariazellerbahn entgleist: Zugführer vor Gericht
Niederösterreich

Newsletter