Do, 18. Oktober 2018

Dämmerungseinbrüche

31.10.2015 16:56

Schäden verhindern: Türen im Haus nicht versperren

Es lässt sich nicht leugnen: Die Zahl der Einbrüche nimmt zu. Vor allem jetzt, wenn die frühe Dämmerung der beste Komplize der Täter ist. Bei vielen Coups ist der Sachschaden höher als der Wert der Beute. Daher raten Kriminalisten, Türen und Schränke innerhalb im Haus oder in der Wohnung gleich gar nicht abzusperren.

Jedes aufgeknackte Schloss im Inneren des Wohnbereichs erhöht den Schaden. Ein erfahrener Polizist: "Jede Schublade und jede Schranktür auch. Wohnungseinbrecher sind auf der Suche nach schneller Beute - Geld, Schmuck, Münzen - die suchen sie an den entsprechenden Stellen."

Wertvoller Familienschmuck und Münzen gehören daher nicht in einen kleinen Wandsafe, der leicht herauszureißen ist, sondern in die Bank: "Von Schmuckstücken sollte man außerdem Fotos anfertigen."

Manche Hundebesitzer sperren ihren Vierbeiner in einen Raum, wenn sie das Haus verlassen. Ein Osttiroler Polizist: "Unlängst hat sich ein Einbrecher völlig unbehelligt im Haus bewegen können, weil der Hund in der Küche war. Sind Hunde in Haus oder Wohnung jedoch frei, lassen sich Täter oft von ihnen abschrecken.

Übrigens: Es gibt nur wenige Fälle, bei denen Tiere angegriffen worden sind."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.