01.10.2015 19:32 |

Wien-Leopoldstadt

Pflege für Senioren: Hier schaut Jung auf Alt

Es ist ein sonniger Septembertag im Pflegewohnhaus Leopoldstadt. Die Fenster sind geöffnet, warme Herbstluft mischt sich mit den Rufen spielender Kinder vom gegenüberliegenden Kindergarten. Hier wohnt Frau Endlich seit mehr als drei Jahren. Ihr Gesundheitszustand erlaubt es ihr nicht mehr, in ihre alte Wohnung zurückzukehren. Macht aber nichts, lächelt die ältere Dame... Teil 4 unserer Serie "Job der Zukunft - Wege in den Pflegeberuf".
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Hier habe ich alles, was ich brauche. Das sind alles aufgeschlossene, junge Menschen hier, die sich hier um mich kümmern." Hier in dem Wohnhaus wird Frau Endlich gemeinsam mit Herrn Artner und 304 weiteren älteren Menschen rund um die Uhr medizinisch betreut.

"Wir sind hier auf die Langzeitpflege von älteren Bewohnern eingestellt", erklärt Direktorin Michaela Wasl. Denn wer hier herkommt, hat 24 Stunden lang diplomierte Pfleger und Ärzte in Reichweite. Pfleger wie Thomas, der gerade mitten in seiner  Ausbildung steht und hier ein Praktikum absolviert hat. Später einmal hier dauerhaft zu arbeiten, kann er sich sehr gut vorstellen: "Gerade hier in Pflegewohnheimen hat man viel Zeit, sich mit den Bewohnern zu beschäftigen. Was im normalen Spitalsalltag in dem Ausmaß nicht so leicht möglich ist", so der 21-Jährige.

"Die Menschen kennen"
Zauberwort "Biografie": Schon zu Beginn ihrer Ausbildung lernen Schüler des Diplomlehrgangs für Gesundheits- und Krankenpflege, worauf es ankommt. Nämlich auf das Zuhören. "Nur wer die Biografie, also das Leben der Menschen kennt, die er betreut, findet einen guten Zugang zu ihnen", erklärt Schülerin Gabriela. Die 21-Jährige erfährt gerne mehr über das Leben der Bewohner in der Leopoldstadt. Manchmal eine Herausforderung: "Aber selbst bei einsetzender Demenz haben die meisten noch einiges zu erzählen", so die angehende Diplompflegerin.

Pflegewohnhaus: Kleiner ist feiner

  • Weg von der Massenbetreuung, hin zu kleineren Stationen: Gerade einmal 306 bis 328 Betten haben moderne Pflegewohnhäuser wie jenes in der Leopoldstadt.
  • In der Kurzzeit-Geriatrie werden hier Patienten mit Verletzungen - etwa nach einem Sturz - betreut und wieder nach Hause entlassen.
  • In der Langzeit-Geriatrie werden Menschen gepflegt, die daheim nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt werden können.

Lesen Sie auch:

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 03. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Stock Adobe, Krone KREATIV)