Mo, 16. Juli 2018

Vermutlich entführt

19.07.2015 15:54

Fünf Tschechen im Libanon spurlos verschwunden

Im Libanon werden nach Angaben des Prager Außenministeriums fünf Tschechen vermisst. Trotz einer Suchaktion der Armee fehlt von den Männern jede Spur. Die Behörden vor Ort befürchten eine Entführung.

Libanesische Sicherheitskreise vermuten einen Zusammenhang mit dem Prozess gegen den Libanesen Ali Fayad, der in Prag auf die Auslieferung in die USA wartet. Er soll US-Fahndern, die sich als FARC-Terroristen aus Kolumbien ausgegeben hatten, Waffen und Kokain angeboten haben. Die Entführer könnten seine Freilassung erpressen wollen, hieß es.

Die Polizei habe ein leeres Taxi mit Ausweisen, Kreditkarten und anderen Habseligkeiten der Tschechen in der Bekaa-Ebene nahe der syrischen Grenze gefunden. Der libanesische Fahrer werde ebenfalls vermisst. In Prag kam ein Krisenstab zusammen. "Wir werden das Möglichste tun, um unseren Bürgern zu helfen", sagte Ministerpräsident Bohuslav Sobotka.

Zwei Journalisten unter den Vermissten
Nach Informationen der tschechischen Zeitung "Blesk" sind unter den Vermissten zwei Journalisten, die eine Reportage über den Fall Fayad drehen wollten, sowie ein Anwalt und ein Dolmetscher des Libanesen. Nach bisher unbestätigten Medienberichten soll der verschwundene Taxifahrer ein Bruder Fayads sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.