30.05.2015 21:39 |

1:3 gegen Wolfsburg

Klopps Abschied: Dortmund verliert Pokalfinale!

Der VfL Wolfsburg hat am Samstagabend zum ersten Mal im deutschen Fußball-Cup triumphiert. Der Vizemeister gewann in Berlin im Finale vor 75.815 Zuschauern mit 3:1 gegen Borussia Dortmund. Während die "Wölfe" eine starke Saison krönten, blieb dem scheidenden BVB-Trainer Jürgen Klopp das ersehnte Abschiedsgeschenk verwehrt. Die Dortmund-Fans hatten Tränen in den Augen, Klopp sagte knapp: "Ein Spiel entscheidet nicht darüber, wie meine Zeit bei Dortmund war. Und sie war großartig!"
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Luiz Gustavo (22.), Kevin De Bruyne (33.) und Bas Dost (38.) drehten nach der frühen Dortmunder Führung durch Pierre-Emerick Aubameyang (5.) das 72. DFB-Pokalfinale innerhalb von 16 Minuten zugunsten der Wolfsburger. Die Elf von Trainer Dieter Hecking entschied ein hochklassiges Finale verdient für sich und holte den ersten Titel nach der deutschen Meisterschaft 2009. Dortmund verlor hingegen das im medialen Hype sogar als "Klopp-Endspiel" titulierte letzte Spiel unter ihrem zweifachen Meistertrainer, der mit den Westfalen in sieben Jahren insgesamt fünf Titel geholt hatte.

"Die Zeit ist reif"
Erstmals seit 20 Jahren hatte Wolfsburg wieder das Cupfinale erreicht. Ein Transparent der VfL-Fans mit der Aufschrift "Die Zeit ist reif" gab die Marschroute vor, doch den besseren Start hatten die Schwarz-Gelben: Shinji Kagawa brachte das Leder gefühlvoll in den Strafraum, Wolfsburgs Ricardo Rodriguez hob das Abseits auf und Aubameyang schloss mit einem schönen Volleyschuss unhaltbar für Wolfsburg-Torhüter Diego Benaglio ab (5.). Auf der Gegenseite zeichnete sich BVB-Goalie Mitch Langerak bei einem Schuss des Ex-Dortmunder Ivan Perisic aus (7.).

Die Wolfsburger waren nach dem frühen Verlusttreffer sichtlich angezählt, der BVB bestimmte die Anfangsphase klar und Marco Reus vergab nach neuerlicher Hereingabe von Kagawa die Riesen-Möglichkeit auf das 2:0 (18.). Praktisch aus dem Nichts gelang Gustavo per Abstauber der Ausgleich (22.). Langerak hatte zuvor einen Freistoß von Naldo nur nach vorne abwehren können.

Wolfsburg konnte nachlegen
Die "Wölfe" legten zehn Minuten später nach: De Bruyne traf per Dropkick aus 20 Metern ins linke untere Eck zur Führung. Der 1,92 m große Goalgetter Dost köpfelte noch vor der Pause zur 3:1-Führung ein (38.).

Daniel Caligiuri vergab nach Traumpass von De Bruyne nach dem Seitenwechsel die Chance auf das 4:1 (48.). Kagawa setzte den Ball im Fallen hauchdünn neben die Stange (50.), ein Weitschuss von Reus streifte knapp über die Querlatte (56.). In der Folge verpasste es der Volkswagen-Club gleich mehrmals im Konter die Entscheidung herbeizuführen. In der Schlussphase stemmten sich die Dortmunder ohne Erfolg gegen die Niederlage und forderten zwei Mal vergeblich Elfmeter. Die erstmals in Deutschland in einem Pflichtspiel zur Verfügung stehende Torlinien-Technologie kam nicht zum Einsatz.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol