06.05.2015 07:02 |

Bei Jugend beliebt

"Teufelsfrisuren" im Iran verboten

Im Iran ist das Tragen eines "teuflischen Haarschnitts" und von Tattoos ab sofort verboten. Das berichtete die britische BBC am Dienstag. Unter vielen jungen Iranern ist es derzeit populär, sich die Haare in nach oben stehenden unregelmäßigen Zacken schneiden und mit Gel oder Wachs nach oben richten zu lassen. Die Behörden sehen darin einen westlichen und unislamischen Modetrend.

Der Vorsitzende der iranischen Friseursvereinigung, Mostafa Govahi, erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA: "Frisuren zur Teufelsverehrung sind jetzt verboten." Jeder Friseursalon, der solche Frisuren schneide, werde zur Verantwortung gezogen und verliere die Zulassung, weil dadurch die Bestimmungen des islamischen Systems verletzt würden.

Govahi machte nicht autorisierte Friseure für das Schneiden der "teuflischen Frisuren" und andere Praktiken verantwortlich. Auch Solarien und das Zupfen von Augenbrauen würden nicht toleriert, sagte er.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.