Do, 21. Juni 2018

Letzte Instanz

25.03.2015 15:32

Rom: Höchstgericht prüft Urteile im Knox-Prozess

Im letztinstanzliche Prozess gegen die US-Studentin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito, der am Mittwoch in Rom begonnen hat, wird es voraussichtlich erst am Freitag zu einem Urteil kommen. Anfangs war noch mit einer Entscheidung am Mittwochabend oder Donnerstag früh gerechnet worden. Sollecito und seine Angehörigen waren beim Auftakt vor Gericht anwesend.

Zum Auftakt des Verfahrens ergriff Staatsanwalt Mario Pinelli das Wort. Dieser verteidigte den Urteilsspruch des Berufungsgerichts von Florenz, das Knox im Jänner 2014 zu 28,5 und Sollecito 25 Jahren Haft verurteilt hatte. Gegen das Urteil hatten die Verteidiger Einspruch eingereicht. Nach Pinelli sollten die Verteidiger und die Nebenkläger zu Wort kommen. Wegen eines massiven Journalisten- und Zuschauerandrangs musste der Gerichtssaal gewechselt werden.

Vor Gericht anwesend waren Sollecito und seine Angehörigen sowie der kongolesische Barmann Patrick Lumumba, den Knox kurz nach ihrer Festnahme des Mordes an Meredith Kercher beschuldigt hatte. Er war kurz darauf entlastet worden und hatte Knox wegen Diffamierung verklagt. Daher muss sich Knox in Rom auch wegen Verleumdung verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.