So, 24. März 2019
18.03.2015 18:27

Alle 100.000 Stück

Bundesheer untersagt Nutzung von Alu-Geschirr

Das Bundesheer hat am Mittwoch alle rund 100.000 Stück Feld-Essgeschirrbehälter aus Aluminium vorübergehend "gesperrt". Es besteht der Verdacht eines Aluminiumabriebs, hieß es. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf die Nutzer könnten derzeit nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesheer "bedauere dies" und setzt vorübergehend Einweg-Geschirr ein.

Der nicht "unwesentliche Aluminiumabrieb" war demnach im Dezember 2014 durch einen Soldaten der Garde festgestellt worden. Daraufhin wurden entsprechende Tests durchgeführt, das endgültige schriftliche Ergebnis wird für Ende März erwartet.

Das erste Zwischenergebnis konnte aber nicht ausschließen, dass der zulässige Grenzwert überschritten wurde. Daher wurden die Essgeschirre laut dem Bundesheer sofort "gesperrt" und vorübergehend durch Einweg-Geschirr ersetzt. Nicht von der Sperre betroffen sind das Feld-Essbesteck und Trinkbecher aus Chrom-Nickel.

Das dreiteilige Essgeschirr dient zur warmen Verpflegung auch im Feld und wird in dieser Art seit 1967 beim Bundesheer verwendet. Die letzte Bestellung über 10.000 Stück erfolgte im Jahr 2011 bei einer Firma, bei der auch die deutsche Bundeswehr bestellt hat.

In der damaligen Ausschreibung wurden Grenzwerte für den Abrieb festgeschrieben. Ob diese eingehalten wurden, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Untersuchung. Das Bundesheer prüft Schadenersatzansprüche gegen die Lieferfirma.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ladehemmung
ÖFB: Die Chancen endlich „eiskalt“ verwerten
Fußball International
Bis 28.3. mitspielen!
Mit „Reisezeit“ die besten Urlaubsdeals sichern!
Reisen & Urlaub
Neustart für Deutsche
Reifeprüfung für die „jungen Wilden“ in EM-Quali
Fußball International
Star-Trainer packt aus
Darum hat Mourinho bislang alle Angebote abgelehnt
Fußball International
Prestigeduell
Israel - Österreich: Anpfiff zum großen Showdown!
Fußball International
Polizistenmutter tot
Sechster Frauenmord in NÖ: Enkel (28) festgenommen
Niederösterreich
Karriere-Desaster
Die peinlichsten Rollen der Hollywoodstars
Video Stars & Society
Neue Regelung ab 2020
Airbnb: Regierung legt härtere Gangart ein
Reisen & Urlaub

Newsletter