Mi, 20. März 2019
05.03.2015 07:18

Bluttat in Wien

Mann in Wohnung getötet - 33-Jähriger festgenommen

Bluttat im Wiener Bezirk Ottakring: Ein 28 Jahre alter Mann wurde am Mittwochnachmittag in einer Wohnung in der Seitenberggasse getötet. Das Opfer - ein Student aus Deutschland - hatte schwerste Kopfverletzungen erlitten, ein 33-jähriger Tatverdächtiger wurde noch vor Ort festgenommen. Er zeigte sich geständig.

Die Polizei war gegen 16 Uhr von einer Anrainerin informiert worden, die in der Wohnung einen lautstarken Streit gehört hatte. Beim Eintreffen standen die Beamten zunächst vor verschlossenen Türen. Die Polizisten brachen daher die Wohnungstür auf und fanden daraufhin das Opfer vor, das mit schweren Kopfverletzungen am Boden lag. Für den 28-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Der mutmaßliche Täter befand sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in der Wohnung, er saß in einem Nebenraum. Der Mann gestand laut Exekutive umgehend und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Kampfspuren in Wohnung
In der Wohnung wurden Spuren eines Kampfes gefunden. Ob es bei der Bluttat eine Mordwaffe gegeben hat, ist bislang noch unklar. Ausgeschlossen wurde von der Polizei aber dezidiert, dass sich das Opfer die Verletzungen etwa durch einen unglücklichen Sturz zugezogen haben könnte.

Noch muss geklärt werden, woher sich Täter und Opfer kannten. Auch worum es bei dem Streit ging, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Die weiteren Untersuchungen hat das Landeskriminalamt Wien übernommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter