07.03.2006 22:46 |

Eishockey-Liga

Salzburg souverän, Innsbruck gleicht aus

Die Red Bulls Salzburg haben am Dienstag einen ersten großen Schritt Richtung Finale der österreichischen Eishockey-Liga gemacht. Der Sieger des Grunddurchgangs setzte sich in Spiel zwei des Halbfinales auswärts gegen Meister Vienna Capitals 3:2 durch und stellte in der "best of seven"-Serie auf 2:0. Spannender ist das zweite Semifinale: Innsbruck rang zu Hause den Villacher SV 4:3 nieder und stellt in der Serie auf 1:1. Am Donnerstag geht es in die dritte Runde, Villach und Salzburg haben Heimrecht.

Die "Bulls" agierten effizient. Bei drei Chancen trafen die Mozartstädter zweimal ins Tor, Juha Lind (3.) und Burke Henry (9./PP) scorten zur 2:0-Führung. Craig schaffte in der 23. Minute den Anschlusstreffer. Im dritten Drittel erzielten die Wiener durch Oliver Setzinger das umjubelte 2:2 (48.). Salzburg legte aber sofort wieder zu, Andre Lakos (53.) erzielte den Siegtreffer.

Unrühmlicher Abschluss war eine Attacke von Kevin Mitchell, der Ex-Capital Dieter Kalt so brutal checkte, dass dieser mit der Trage abtransportiert werden musste. Mitchell ist nach der zweiten Spieldauer-Disziplinarstrafe im zweiten Playoff-Spiel nun für die Auswärtspartie am Donnerstag gesperrt.

Ausgeglichenes Duell in Tirol
In Innsbruck sorgte Elik mit einem klassischen "Bauerntrick" für das 1:0 (13.). Lanzinger erzielte zu Beginn des 2. Drittels den Ausgleich, wenig später gingen die Villacher durch Peintner in Front (24.). Es folgte eine wilde Schlägerei zwischen Mössmer und Oraze - beide mussten sich nach Spieldauerstrafen unter der Dusche abkühlen. Zur "Halbzeit" gelang den Hausherren die neuerliche Wende: Ein satter Schuss von der blauen Linie durch Unterluggauer bedeutete das 2:2 (29.), Desmarais sorgte vier Minuten später für die zweite Innsbrucker Führung. Hohenbergers 4:2 (42.) brachte eine Vorentscheidung. Die Villacher konnten nur noch den Anschlusstreffer durch Lanzinger (50.) erzielen.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten