Fr, 20. Juli 2018

Affäre in Spanien

28.01.2015 21:49

Zehn Priester wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Zehn spanische katholische Priester sowie zwei Laien müssen sich in Granada wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht verantworten. Wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Anklageschrift hervorgeht, sollen sie sich vor rund zehn Jahren mehrfach an einem minderjährigen Messdiener sexuell vergangen haben oder den Missbrauch gedeckt haben. Die Affäre war im November bekannt geworden, nachdem das Missbrauchsopfer an Papst Franziskus geschrieben hatte.

Der junge Mann, der im Jänner 25 Jahre alt wurde, war nach eigenen Angaben Mitglied von Opus Dei und seit seinem siebenten Lebensjahr Messdiener einer Pfarrgemeinde in Granada. Sein Martyrium begann demnach im Jahr 2004, als er 14 Jahre alt war, und dauerte bis 2007. Er wurde vom mutmaßlichen Haupttäter, dem Vorsteher der Pfarrgemeinde, in eine Villa mit Schwimmbecken eingeladen und zunächst zu Massagen gezwungen. Später wurde er von dem Priester und mindestens zwei weiteren Mitgliedern der Gruppe sexuell missbraucht - so die Anklage.

Wenn er sich weigerte, wurde ihm demnach mit Verstoß gedroht. Der Pfarrer soll dem Jugendlichen eine Karriere als Priester vorhergesagt und ihn damit gelockt haben, dass er wie ein Vater zu ihm sei. Laut Gericht leidet der junge Mann bis heute unter Angstzuständen und ist in psychologischer Betreuung.

Brief an Papst
Rund zehn Jahre später vertraute sich das Opfer in einem Brief Papst Franziskus an. Darin schilderte der Mann detailliert die sexuellen Praktiken und nannte Namen von Tätern und Mitwissern. Mit seinem Brief wolle er verhindern, dass weitere junge Menschen zu Opfern würden. Der Papst berichtete, er selbst habe daraufhin kirchliche Ermittlungen angeordnet.

"Sekte innerhalb der Kirche"
Laut dem Chef der Nachrichtenseite "Religion Digital", die als erste über den Skandal berichtete, bildete die Gruppe eine Art Sekte innerhalb der Kirche. "Das war kein Einzeltäter, das war eine organisierte Bande mit finanziellen Mitteln und Macht", erklärt Jose Manuel Vidal.

Offenbar war der 25-Jährige nicht das einzige Opfer: Seit Bekanntwerden seines Falls meldete sich mindestens ein weiterer, inzwischen 44-jähriger Mann und warf einem der Priester vor, ihn Anfang der 1990er-Jahre sexuell missbraucht zu haben.

Der britische Opferverband SNAP forderte den Papst am Mittwoch auf, noch einen Schritt weiter zu gehen als bisher und Granadas Erzbischof Francisco Javier Martinez sofort seines Amts zu entheben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.