Sa, 17. November 2018

Austria, ade!

20.01.2015 20:22

Roman Kienast kehrt zu Sturm Graz zurück

Der frühere ÖFB-Teamstürmer Roman Kienast kehrt von der Wiener Austria zum Ligarivalen Sturm Graz zurück. Das gaben die beiden Bundesligisten am Dienstagabend bekannt. Kienast war von den Grazern im Jänner 2012 zur Austria gewechselt, war dort aber zuletzt nicht mehr gefragt. Bei Sturm erhielt der 30-Jährige laut Klubangaben einen bis Sommer 2017 befristeten, "leistungsbezogenen" Vertrag.

Sein erstes Engagement unter Sturm-Trainer Franco Foda war ein erfolgreiches. Kienast war mit den Schwarz-Weißen 2010 Cupsieger und 2011 Meister. In 81 Pflichtspielen für die Grazer erzielte er 36 Treffer. "Roman kennt uns, und er weiß wie wir arbeiten", meinte Foda. "Er ist ein Spieler, der im Strafraum sehr präsent ist. Außerdem ist er ein positiver Typ."

Bei der Austria (19 Tore in 82 Einsätzen) klappte es zuletzt nicht mehr nach Wunsch. Unvergessen ist aber ein Tor, das Kienast für die Wiener erzielt hat: Am 27. August 2013 schoss er die Austria mit seinem 2:3-Anschlusstreffer im Rückspiel gegen Dinamo Zagreb erstmals in die Gruppenphase der Champions League. Dort traf Kienast dann auch noch beim FC Porto (1:1) und gegen Zenit St. Petersburg (4:1).

Bei Sturm will der elffache ÖFB-Internationale, bei der Heim-EM 2008 in allen drei Spielen Österreichs eingewechselt, wieder zu regelmäßigen Einsätzen kommen. "Für mich persönlich muss es das Ziel sein, wieder zu spielen", erklärte Kienast. "Gemeinsam mit der Mannschaft und dem gesamten Verein wollen wir den Europacupstartplatz in Angriff nehmen."

Die Grazer überwintern auf dem fünften Tabellenrang. Kienast fliegt bereits Mittwochmittag mit seinem neuen Team ins Trainingslager nach Belek. "Mit Donis Avdijaj und Bright Edomwonyi haben wir zwei Rohdiamanten geholt. In Kombination mit der Erfahrung von Roman Kienast sind wir für das Frühjahr gut gerüstet", meinte Sturms Generalmanager Gerhard Goldbrich.

Ronivaldo-Wechsel vorgezogen
Indes hat die Wiener Austria die Verpflichtung des Brasilianers Ronivaldo vorgezogen. Der 25-jährige Stürmer hätte ursprünglich erst im Sommer vom Zweitligisten Kapfenberg nach Wien-Favoriten übersiedeln sollen. Der Transfer geht nun aber mit sofortiger Wirkung über die Bühne. Ronivaldo erhielt einen Vertrag bis Sommer 2017 mit Option auf zwei weitere Jahre.

Ronivaldo soll nach Absolvierung aller medizinischen Tests bereits am Mittwochvormittag mit dem Team ins Trainingslager nach Belek reisen. "Ich bin froh, dass der Transfer bereits jetzt geklappt hat", sagte der Angreifer in einer Aussendung seines neuen Arbeitgebers. "Das ist ein schöner Moment für mich. Die Austria ist ein großer Klub."

In 21 Pflichtspielen für Kapfenberg hat Ronivaldo in dieser Saison 15 Tore erzielt, davon zehn in der Meisterschaft. Schon in der Vorsaison hatte er in 15 Einsätzen in der Erste Liga neunmal für die Obersteirer getroffen. "Ronivaldo ist ein schneller und im Angriff universell einsetzbarer Spieler", meinte Austrias Neo-Sportdirektor Franz Wohlfahrt. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Brasilianer soll wie Philipp Zulechner helfen, den Abgang von Austrias Topstürmer Omer Damari zu RB Leipzig zu kompensieren. "Ronivaldo hat das Potenzial, uns weiterzuhelfen", meinte Trainer Gerald Baumgartner. "Wir sehen in ihm einen torgefährlichen, technisch beschlagenen und dynamischen Spieler." Das zehntägige Trainingslager in der Türkei sei zudem eine perfekte Gelegenheit, den Neuzugang in die Mannschaft zu integrieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.