Sa, 18. August 2018

Waffenruhe beendet

20.01.2015 16:17

Jemen: Houthi-Rebellen stürmten Präsidentenpalast

Schiitische Houthi-Rebellen haben nach lokalen Medienberichten den Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gestürmt. Einen Tag nach einer zwischen den Rebellen und der Armee vereinbarten Waffenruhe übernahmen die Aufständischen die Kontrolle über den Amtssitz von Präsident Abed Rabbu Mansour Hadi.

Wachleute am Amtssitz von Präsident Abd-Rabbu Mansour Hadi erklärten am Dienstag, sie hätten das Gelände an Mitglieder der Houthi-Miliz übergeben. Augenzeugen sprachen von einem kurzen Gefecht. Informationsministerin Nadia Sakkaf teilte per Twitter mit, das Wohnhaus des Präsidenten werde beschossen. Es handle sich um einen Umsturzversuch. Wer für die Angriffe verantwortlich sein soll, sagte sie nicht ausdrücklich.

Ein Houthi-Anführer erklärte, die Gruppe habe den Präsidentenpalast nicht eingenommen, um die Macht zu ergreifen. Man wolle das Anwesen vielmehr schützen. Wachleute hätten versucht, Waffen zu stehlen, hieß es. Hadi hatte nur wenige Stunden zuvor zu einer Einigung im Land aufgerufen: "Wir stehen vor einem Scheideweg - sein oder nicht sein." Über sein Schicksal war zunächst nichts bekannt. Bereits am Wochenende hatten die Houthi-Kämpfer den Büroleiter Hadis in Sanaa entführt.

Botschaften geschlossen
In der Hauptstadt war es zu einer Eskalation der Gewalt gekommen, nachdem sich Houthis am Montag Gefechte mit der Leibgarde des Präsidenten rund um den Palast geliefert hatten. Wegen der Kämpfe in Sanaa haben mehrere Länder ihre Botschaften in Jemens Hauptstadt geschlossen. Die französische Botschaft blieb am Dienstag bis auf weiteres dicht, wie aus westlichen Diplomatenkreisen verlautete. Auch die Vertretungen der Niederlande und Großbritanniens hatten am Montag vorsorglich ihre Pforten geschlossen.

Das Chaos im Land nutzen auch Extremisten für ihre Zwecke. Anhänger der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel sollen im östlich gelegenen Hadramaut-Gebirge fünf Soldaten getötet haben. Bewaffnete hätten mit Maschinengewehren das Feuer auf eine Patrouille nahe der Ortschaft Al-Katan eröffnet, teilte eine Militärquelle mit. Die Terroristen verüben regelmäßig Anschläge auf die jemenitische Armee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.