23.02.2006 13:12 |

15-jähriger "Chef"

Jugendbande in der Steiermark ausgeforscht

Eine frühe Verbrecherlaufbahn haben in der Steiermark 14 Jugendliche eingeschlagen. Die Polizei wies den nun ausgeforschten sieben Burschen und sieben Mädchen bisher rund 130 Straftaten nach. Dazu zählten Einbrüche, Ladendiebstähle und Zechbetrügereien im Großraum Liezen. Der 15-jährige Bandenchef, der erst 2005 enthaftet worden war, wurde verhaftet. Der Rest der Gruppe wurde angezeigt.

Der Gesamtschaden beträgt laut Polizei mindestens 11.000 Euro. Die 14 Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 19 Jahre begingen die meisten der Straftaten "auf Bestellung" von Schulkollegen und Bekannten, denen sie die Beute dann weiterverkauften. Bei den Ladendiebstählen waren die Jugendlichen meist alleine unterwegs. Gestohlen wurden dabei vor allem Computerspiele, CDs und Spielgeräte.

Fast alle sind arbeitslos
Die größtenteils arbeitslosen Jugendlichen begingen auch Einbrüche in eine Turnhalle und ein Jugendzentrum. Hier gingen sie dann gruppenweise vor. Zwei hielten Wache und zwei durchsuchten die Räume. In die Liste der Straftaten reihen sich neben Hehlerei, Laden- und Einschleichdiebstahl auch noch Zechbetrug, Sachbeschädigung, Entwendung und Urkundenunterdrückung.

Bei den Hausdurchsuchungen konnte Diebsgut im Gesamtwert von 1.500 Euro sichergestellt werden. Der 15 Jahre alte Anführer der Bande wurde in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol