Mo, 23. Juli 2018

Manipulation & Mord

17.12.2014 14:28

"Serena": Jennifer Lawrence als Psycho-Braut

North Carolina, 1929. George Pemberton besitzt Land und will mit Holz reich werden. Das Leben in der Wildnis ist hart und gefährlich, doch mit der jungen Serena - so auch der Titel des düsteren Dramas - scheint die Zukunft gesichert. Bei der dänischen Regisseurin Susanne Bier geht es um Liebe und Eifersucht, Habgier und Neid, Gewalt und Korruption.

Wenn der Film am 19. Dezember in die heimischen Kinos kommt, trifft das Traumpaar Bradley Cooper und Jennifer Lawrence - die schon in "Silver Linings" und "American Hustle" gemeinsam agierten - wieder aufeinander. Lawrence spielt Serena als eine durchsetzungsfähige und rücksichtslose Frau, die schließlich einen mörderischen Plan schmiedet. Cooper gibt den ehrgeizigen und zum Erfolg verdammten Pionier in der Wildnis.

Serena greift vor den Augen der erstaunten Waldarbeiter schon mal selbst zur Axt, um zu zeigen, wie ein Baum am besten gefällt wird. Sie richtet einen Adler ab, der Klapperschlangen jagt, um die Männer vor tödlichen Bissen zu schützen. George sieht seine Frau als gleichberechtigte Partnerin, auf die seine Männer genauso hören sollen wie auf ihn.

Als sein Buchhalter heimlich über den Verkauf des Waldes verhandelt, weil es mit den Finanzen nicht gut aussieht und die Befürworter eines Nationalparks ein Angebot gemacht haben, fordert Serena ihren Mann auf, das Problem zu lösen. Bei einer Bärenjagd erschießt George seinen Geschäftspartner, der Sheriff ermittelt zwar, aber der Waldbesitzer kommt ungeschoren davon.

Eine dramatische Wende nimmt der Film, als Serena das gemeinsame Baby verliert und festgestellt wird, dass sie keine weiteren Kinder mehr bekommen kann. Als sie dann noch entdeckt, dass George der Mutter seines unehelichen Sohnes regelmäßig Geld gibt und er ein Foto des Buben aufbewahrt, erfasst Serena rasende Eifersucht.

Sie schickt den ihr treu ergebenen Vorarbeiter, den schweigsamen und düsteren Galloway (Rhys Ifans), als Killer los. Alles, was ihr und George im Weg steht, soll vernichtet werden. Serena, die als einzige ihrer Familie einen Brand überlebt hat, will ihren Ehemann mit niemandem teilen.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Was für ein attraktives Paar - wie in goldenen Hollywood-Zeiten, so denkt man. Zudem kumuliert alles, was auch eine Telenovela am Köcheln hält: Liebe, Leidenschaft und Leid, Verrat und Intrigen, Manipulation und Mord. Dennoch vermag das elegant gefilmte Hochglanzmelodram, das auf einer Romanvorlage von Ron Rash basiert, keine wirkliche Tiefe zu transportieren. Das "Casablanca"-Feeling bleibt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.