Di, 16. Oktober 2018

"Narrische" Idee

09.12.2014 18:00

CSU für "Deutsch-Zwang" zu Hause

Ein Vorschlag der bayrischen CSU sorgt derzeit für helle Aufregung in Deutschland. In einem parteiinternen Papier wird die Forderung diskutiert, dass Ausländer, die in Deutschland wohnen, "angehalten" werden sollten, auch innerhalb der Familie Deutsch zu sprechen. Neben der Opposition distanzierte sich am Wochenende auch die Schwesterpartei CDU von dem Vorschlag - und auf Twitter wird heftig diskutiert.

CDU-Integrationsbeauftragter Martin Neumeyer sprach von einem "Schmarrn". Und CDU-Generalsekretär Peter Tauber ließ auf seiner Facebook-Seite wissen: "Ich bin der Meinung, dass es die Politik nichts angeht, ob ich daheim lateinisch, klingonisch oder hessisch rede."

"Jetzt ist die CSU narrisch geworden"
Auch die Reaktionen anderer politischer Parteien waren mitunter recht deftig. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte: "Die CSU ist in Absurdistan angekommen." Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, warnte vor einer "Sprachpolizei" und meinte gegenüber der "Welt": "Der Vorschlag eignet sich für den Satiregipfel." Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, kommentierte: "Jetzt ist die CSU narrisch geworden."

"Was ist mit Haustieren?"
Auch im Netz erntet die CSU reichlich Spott nach Bekanntwerden des Leitantrags, der kommendes Wochenende im Rahmen des Parteitages in Bayern diskutiert werden soll. So finden sich unter dem Twitter-Hashtag #YallaCSU mitunter sehr böse Kommentare. So mancher User fragt sich, was denn zum Beispiel mit Haustieren passieren solle, die die deutsche Sprache nicht um alles in der Welt erlernen und weder im öffentlichen Raum noch zu Hause sprechen wollen...

Satire-Vorschlag: Auf Deutsch fluchen und Pkw-Maut sparen
Auch die Satire-Redaktion von Spiegel Online ließ sich von der Integrations-Idee inspirieren und schrieb über den Vorschlag, man könnte doch ausländischen Autofahrern, die auf deutschen Straßen auf Deutsch fluchten, die Pkw-Maut erlassen. "Schon die Verwendung einfacher landestypischer Formulierungen wie 'Ich hatte Vorfahrt, du Idiot!', 'Frau am Steuer: Abenteuer!' oder 'He, Opa, grüner wird's nicht!' soll genügen, um jeweils zehn Kilometer auf einer deutschen Autobahn reisen zu dürfen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.