Mo, 20. August 2018

"Verdächtig"

30.10.2014 12:20

Unbekannte Drohnen über sieben französischen AKWs

Drohnen unbekannter Herkunft sorgen derzeit in Frankreich für Aufregung: Die ferngesteuerten Flugkörper haben in den vergangenen Wochen sieben französische Atomkraftwerke überflogen, wie der französische Stromkonzern und AKW-Betreiber EDF am Mittwochabend bekannt gab. Während das Unternehmen betonte, die Überflüge seien "ohne Folgen für die Sicherheit oder den Betrieb der Anlagen" geblieben, zeigte sich die Umweltorganisation Greenpeace "sehr besorgt".

Die Drohnen wurden den Angaben von EDF zufolge zwischen dem 5. und dem 20. Oktober vom Wachpersonal der Atomkraftwerke gesichtet, meist in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Angaben darüber, wer die Flugkörper gesteuert haben könnte, wurden nicht gemacht. Man habe deswegen Anzeige erstattet, teilte der Stromkonzern mit. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte am Donnerstag, eine Überprüfung der mysteriösen Überflüge sei bereits im Gange.

Greenpeace ortet "groß angelegte Operation"
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigte sich "sehr besorgt" über die "verdächtigen Überflüge". Drohnen hätten demnach teilweise am selben Tag "vier weit auseinanderliegende" Atomkraftwerke überflogen. "Das zeugt von einer groß angelegten Operation."

Von den Überflügen betroffen waren nach offiziellen Angaben die Atomkraftwerke Creys-Malville und Bugey im Südosten des Landes, Blayais im Südwesten, Cattenom und Chooz im Nordosten, Gravelines im Norden sowie Nogent-sur-Seine nahe der Hauptstadt Paris. Auch das Kommissariat für Atomenergie in Saclay, ebenfalls nahe Paris, sei laut den Behörden überflogen worden.

Greenpeace betonte zugleich, nicht hinter den Drohnenflügen zu stecken. Im Mai 2012 hatte die Umweltschutzorganisation mit einer Drohne gefilmt, wie ein deutscher Aktivist mit einem motorisierten Gleitschirm das AKW Bugey überflog und auf dem Gelände landete. Mit der spektakulären Aktion wollte Greenpeace auf Sicherheitsmängel bei französischen Atomkraftwerken aufmerksam machen.

Insgesamt 19 AKWs mit 58 Reaktoren in Frankreich
In Frankreich ist es verboten, Atomkraftwerke in einem Umkreis von fünf Kilometern und einer Höhe unter 1.000 Metern zu überfliegen. Für die Überwachung dieses Luftraums ist die französische Luftwaffe zuständig, wie es in einer Vereinbarung mit EDF geregelt ist. Frankreich bezieht rund drei Viertel seines Stroms aus Atomkraft, der Anteil soll bis 2025 auf 50 Prozent gesenkt werden. EDF ist der Betreiber aller 19 französischen Atomkraftwerke mit ihren insgesamt 58 Reaktoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.