Wettskandal-Prozess

Grödig-Manager: "Vertrauensbruch durch Spieler"

Sport
09.09.2014 14:34
Am elften Tag des Wettskandal-Prozesses ist am Dienstag im Straflandesgericht Graz Christian Haas, Manager des SV Grödig, als Zeuge gehört worden. Er schilderte, wie ihm sein damaliger Spieler und Vize-Kapitän Dominique Taboga Geldprobleme wegen einer angeblichen Erpressung gebeichtet hatte. Er habe das zuerst geglaubt, durch die polizeilichen Erhebungen sei aber alles in einem anderen Licht erschienen.

Haas sagte, er sei von Taboga und auch von Ex-Spieler Thomas Zündel enttäuscht. Aufgeflogen war das Ganze, nachdem Taboga 5.000 Euro aus der Mannschaftskasse bekommen hatte, um die Scheine zu wechseln und unter den Spielern aufzuteilen. Da das aber tagelang nicht passierte, schöpften Haas und der damalige Trainer Adi Hütter Verdacht und stellten den Vize-Kapitän zur Rede. Dabei habe dieser von Problemen erzählt: "Er sagte, er wird erpresst und zeigte einen Brief und mehrere SMS. Er meinte, er muss jeden Monat Geld beim Autoreifen verstecken", so Haas. Dann habe er gesagt, er werde zur Polizei gehen, weil es ihm jetzt reiche.

"Das passte alles nicht zusammen"
Bei der Einvernahme durch die Beamten war der Manager dabei und hörte dann auch, dass die Erpressung mit Spielmanipulationen zusammenhing: "Taboga sagte, Sanel Kuljic und ein anderer erpressen ihn, Spiele zu manipulieren. Er tat mir am Anfang leid, ich habe ihm zuerst geglaubt." Da Taboga schon Abschiedsbriefe verfasst habe, hätten sich der Verein und die Polizei um eine andere Wohnung gekümmer, in der er sich vor den Erpressern sicher fühlen sollte. Später seien Tabogas Aussagen aber nicht mehr logisch gewesen: "Das passte alles nicht zusammen", sagte Haas.

Der Manager stellte seine Mannschaft zur Rede und fragte sie, ob Taboga auch einen von ihnen wegen Manipulationen angesprochen habe. Drei hätten das bejaht, aber sich nicht auf die Manipulationen eingelassen. Darunter war auch Zündel, der aber nach der Einvernahme durch die Polizei dem Manager reinen Wein einschenken musste: "Zündel schickte mir ein SMS, er müsse mit mir reden. Er sagte, er habe nicht die ganze Wahrheit gesagt. Er habe Taboga einen Gefallen getan und sei zu einem Treffpunkt mitgefahren", sagte Haas vor Richterin Elisabeth Juschitz.

"Wir kämpfen um jeden Sponsor, und dann so etwas"
Dort hätten sie so getan, als ob sie das Spiel gegen Kapfenberg manipulieren würden. Umgesetzt hätten sie das dann aber nicht. Für Haas war Zündels Aktion ein "Vertrauensbruch", weshalb er ihn und Taboga kündigte. "Wir kämpfen um jeden Sponsor und Zuschauer, und dann so etwas", zeigte sich der Manager enttäuscht. Er wisse bis noch immer nicht, ob Taboga wirklich Spiele manipuliert habe. Mit dessen spielerischer Leistung sei er jedenfalls zufrieden gewesen, sagte Haas.

Buchmacher gab Einblicke ins Wettsystem
Am Nachmittag befragte Richterin Juschitz noch den Präsidenten des österreichischen Buchmacherverbandes, Harald Kochmann. "Im Internet gibt es unterschiedliche Wettlimits für Kunden: Diese sind abhängig von deren Spielverhalten und Erfolg. Bei besonders schlauen Spielern setzt der Buchmacher die Limits bei dieser Person herunter", sagte Kochmann. Dieses Vorgehen werde Risk-Management genannt, und die Buchmacher versuchten, sich durch ein besonders kluges Risk-Management von der Konkurrenz abzuheben.

Falle einem Buchmacher auf, dass mehrere Kunden größere Beträge - etwa ab 1.000 Euro - auf eine deutlich schwächere Mannschaft setzen, beginne er mit Nachforschungen. Dann habe der Buchmacher die Möglichkeit, mit der Veränderung seiner Quote das Risiko eines Verlusts zu minimieren. In Österreich seien seiner Ansicht nach bei den meisten Buchmachern maximal Wetten mit vierstelligen Summen möglich. In Asien sei das offenbar anders: "Dort begrenzen die Buchmacher weniger, weil sie mit mehr Umsatz auch mehr Gewinn machen können", meinte der Experte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele