So, 19. August 2018

Geckos und Co.

01.09.2014 16:10

"Kosmischer Zoo" aus All zur Erde zurückgekehrt

Nach fast eineinhalb Monaten im Weltall ist eine russische Raumkapsel mit fünf Geckos, Mikroorganismen und Fruchtfliegen zur Erde zurückgekehrt. Der fast sieben Tonnen schwere "Foton-M"-Sonde landete am Montag mit ihrem "kosmischen Zoo" am Ural nahe der Grenze zu Kasachstan, wie die russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte.

Ob die "Biotouristen" die Reise ins All überlebt haben, war zunächst unklar. Die Raumkapsel (Bild) mit den Reptilien, Fliegen und insgesamt 22 wissenschaftlichen Gerätschaften soll im Moskauer Institut für medizinisch-biologische Probleme der Akademie der Wissenschaften geöffnet werden, hieß es.

Dort wollen Forscher unter anderem die Auswirkung der Schwerelosigkeit auf die Tiere und Pflanzensamen untersuchen. Sie erwarten, dass sich die fünf Geckos und Fliegen vermehrt haben. "Foton-M" kreiste auf einer elliptischen Umlaufbahn in einer Höhe zwischen 258 und 572 Kilometern um die Erde.

Mission vorzeitig beendet
Die Apparatur war am 19. Juli ins All geschossen worden. Die Raumkapsel hätte ursprünglich zwei Monate im All rund 500 Kilometer über der Erdoberfläche schweben sollen. Allerdings hatten die Wissenschafter wegen technischer Probleme zeitweilig den Kontakt zu dem Apparat verloren. Sie entschieden sich deshalb für eine vorzeitige Rückkehr des "kosmischen Zoos".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.