Di, 21. Mai 2019
01.09.2014 10:23

Schlachtfeld auf A2

Sechs Verletzte bei Unfall mit mehreren Fahrzeugen

Nach einer einigermaßen glimpflich verlaufenen Kollision am Sonntagabend auf der Südautobahn in Niederösterreich ist es zu schweren Folgeunfällen gekommen: Zunächst übersah ein Autolenker den ersten Unfallwagen und prallte gegen diesen. Anschließend krachten noch drei weitere Pkws gegeneinander. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge in die Unfallserie verwickelt, sechs Menschen wurden verletzt.

Gegen 21.45 Uhr kam es auf der A2 in Richtung Wien beim Knoten Seebenstein zu einem Auffahrunfall zwischen einem Pkw und einem Kleinbus. Bei diesem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Das demolierte Auto blieb jedoch auf der linken Fahrbahn unbeleuchtet stehen.

Nur wenige Minuten nach dem ersten Unfall krachte es erneut: Bei starkem Regen und schlechter Sicht übersah ein nachkommender Autolenker den Pkw. Anschließend rammten noch drei weitere Fahrzeuge die Unfallwagen.

Fahrbahn mit Fahrzeugteilen und Splittern übersät
Den Einsatzkräften bot sich bei ihrem Eintreffen ein Schlachtfeld: Drei demolierte Autos standen auf den beiden linken Fahrspuren der Autobahn. Drei weitere waren am Pannenstreifen abgestellt worden. Die Straße war auf einer Länge von rund 100 Metern mit Fahrzeugteilen und Splittern übersät.

Das Rote Kreuz versorgte die sechs Verletzten und brachte sie anschließend in Krankenhäuser. Für die Dauer der Bergearbeiten waren die beiden linken Fahrstreifen für rund zwei Stunden gesperrt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich

Newsletter