Mo, 16. Juli 2018

Rapid im Umbruch

16.07.2014 09:06

Barisic: "Man muss dem jungen Team Zeit geben!"

Rekordmeister Rapid geht mit einer jungen Mannschaft, nach einem starken Frühjahr aber auch mit einiger Euphorie in die neue Bundesliga-Saison. Zum Auftakt wartet am Samstag um 16.30 Uhr mit einem Gastspiel bei Meister Red Bull Salzburg bereits ein echter Prüfstein auf das Team von Zoran Barisic. Dieser warb vor Saisonstart um Geduld.

"Es hat auch im Vorjahr nicht alles von Anfang an superperfekt funktioniert. Auch da hat sich alles ein bisschen einspielen müssen", erinnerte Barisic. "Es sind junge Spieler mit viel Potenzial zu uns gekommen. Wir wollen uns verbessern. Die Frage ist, in welcher Zeit es uns gelingt, die Abgänge zu kompensieren." Mit Terrence Boyd, Guido Burgstaller und Marcel Sabitzer haben die drei besten Torschützen der vergangenen Saison den Klub verlassen.

Kommt Kainz?
Mit Robert Beric kam der Topstürmer von Sturm Graz, dazu mit Stefan Schwab von der Admira ein wichtiger Mann für das zentrale Mittelfeld. Für den linken Flügel soll weiterhin Sturm-Youngster Florian Kainz ein Thema sein. "Das Transferfenster ist offen bis Ende August. Vielleicht geht es schneller, vielleicht nicht", kommentierte Barisic die offene Position.

Beim Cup-Auftakt vergangene Woche hatte Rapid mit dem Regionalligisten Amstetten einige Mühe, setzte sich nach Verlängerung mit 1:0 durch. "Wir haben im Vorjahr sehr viel arbeiten müssen, um am Ende der Saison dort zu sein, wo wir waren", sagte Barisic. "Aber wir haben Spieler mit Potenzial geholt, die über Qualität verfügen, die lernwillig sind und vom Charakter sehr gut zu uns passen. Daher kann es sein, dass es heuer schneller geht."

"Kirche im Dorf lassen"
In seiner ersten vollen Saison als Cheftrainer hatte Barisic Platz zwei geholt - wenn auch mit 18 Punkten Rückstand auf den Meister. "Die letzte Saison war sehr okay, das hätte uns auch niemand zugetraut mit dieser jungen Mannschaft. Jetzt sind wir noch einmal jünger geworden", betonte der 44-Jährige. "Ich weiß, es herrscht eine sehr große Euphorie rund um Rapid. Aber wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Man sollte dieser jungen Mannschaft Zeit geben."

Die Euphorie ist neben elf Spielen ohne Niederlage im Finish der Vorsaison zu einem Teil auch dem Stadion-Neubau geschuldet. "Das gibt noch zusätzlich den einen oder anderen Kick", vermutete Barisic. Bis zur Fertigstellung der neuen Spielstätte in Hütteldorf in zwei Jahren tragen die Grün-Weißen ihre Heimspiele im Ernst-Happel-Stadion im Wiener Prater aus.

"Es braucht noch ein bisschen Zeit"
Über kurz oder lang soll wieder um den Titel mitgespielt werden. "Salzburg hat doch andere Möglichkeiten. Es wird schwierig, aber wir werden alles versuchen", versprach Kapitän Steffen Hofmann. "Es wird aber noch ein bisschen Zeit brauchen." Zeit, bis sich die vor allem in der Offensive neu aufgestellte Rapid-Mannschaft gefunden hat.

Salzburg könnte für die junge Truppe noch zu früh kommen. Die "Bullen" gehen abgesehen von Neo-Trainer Adi Hütter nämlich fast unverändert in die neue Spielzeit. "Salzburg ist uns in der vergangenen Saison aber ganz gut gelegen", erinnerte Hofmann. "Ich hoffe, dass es so weitergeht." Zwei 2:1-Heimsiege fuhren die Hütteldorfer gegen den Meister ein. Auswärts setzte es nach einem 1:1 im Herbst Anfang März aber auch ein 3:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.