Mo, 18. Juni 2018

Zwei Verletzte

14.07.2014 09:39

Italien: Migranten-Revolte nach Schussattentat

In der süditalienischen Kleinstadt Castel Volturno in der Region Kampanien sind am Sonntagabend Dutzende afrikanische Migranten aus Protest auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten - teils gewalttätig - gegen die Verletzung von zwei ivorischen Einwanderern durch zwei Italiener, die die Afrikaner mit Pistolenschüssen attackiert hatten.

Nach dem Angriff auf die zwei Ivorer brach eine Migrantenrevolte aus. Demonstranten zogen durch die Straßen der Ortschaft, setzten einige Autos in Flammen, auch eine Wohnung wurde in Brand gesetzt. Die Polizei nahm einen Italiener fest, der für die Schüsse auf die beiden Afrikaner verantwortlich gemacht wird.

In Castel Volturno, einer Hochburg der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, lebt seit jeher eine große afrikanische Gemeinde. Für Aufsehen hatte 2008 das Massaker an sechs afrikanischen Migranten gesorgt. Die Opfer sollen in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein. Hintergrund der Bluttat war ein Streit um den illegalen Drogenmarkt und um das lukrative Geschäft der Prostitution. Die Männer aus Ghana, Togo und Liberia waren von den Tätern mit 130 Schüssen ermordet worden. Ein siebter Afrikaner war schwer verletzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.