Di, 19. Juni 2018

Turnier in Gastein

10.07.2014 21:51

Schwarzer Donnerstag für ÖTV-Spielerinnen

Einen schwarzen Donnerstag haben die ÖTV-Spielerinnen in Bad Gastein erlebt. Im Achtelfinale des mit 250.000 Dollar dotierten WTA-Tennisturniers "Nürnberger Gastein Ladies" scheiterte sowohl die Vorarlberger Titelverteidigerin Yvonne Meusburger in drei Sätzen an Chanelle Scheepers als auch Lisa-Maria Moser klar in zwei Sätzen an der als Nummer sieben gesetzten Italienerin Camila Giorgi.

Damit ist bei der achten Auflage des Gasteiner Turniers keine einzige Österreicherin mehr im Viertelfinale vertreten, nachdem Yvonne Neuwirth und Patricia Achleitner bereits in der ersten Runde ausgeschieden waren. Österreichs Nummer eins, Meusburger (WTA-38), die bisher in Salzburg immer zumindest das Viertelfinale erreicht hatte, musste schon im ersten Satz gegen die Südafrikanerin Scheepers (WTA-80) hart kämpfen, um diesen 6:4 zu gewinnen. Im zweiten Satz hatte Meusburger zwar in den ersten fünf Games jeweils einen Spielball, verlor aber jedes Game und den Satz mit 1:6.

Der dritte Satz musste beim Stand von 2:2 wegen Regens für eine Stunde unterbrochen werden, anschließend machte Meusburger kein Spiel mehr und verlor nach 2:22 Stunden mit 2:6. "Die Unterbrechung war nicht schuld", erklärte das ÖTV-Ass. "Ich habe dann einfach nicht die ausgemachte Taktik gespielt." Nach außen hin nahm Meusburger die Niederlage gefasst hin: "Es gibt Schlimmeres und ist nicht angenehm. Aber ich hatte am Feld zu viele negative Emotionen."

Meusburger kam nach Bad Gastein mit dem klaren Ziel, ihren Titel und damit auch 280 Punkte für das WTA-Ranking erfolgreich zu verteidigen. Nachdem Budapest, wo sie im Vorjahr im Finale war, heuer nicht ausgetragen wurde und sie in Bad Gastein nur 30 Zähler holte, fällt sie im Ranking weit zurück. "So um die 60 werde ich sein. Aber am Ende des Jahres will ich wieder unter den Top 50 landen." Meusburger spielt nächste Woche in Baastad (Schweden, Sand) und anschließend in Baku (Aserbaidschan, Hardcourt).

Auch für Moser endete im Achtelfinale ihr Gastein-Märchen, nachdem sie im Vorjahr in ihrem ersten WTA-Turnier überraschend das Viertelfinale erreicht hatte. Die 23-jährige Steirerin verlor gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA-40) in 1:02 Stunden 0:6, 2:6 und gab unumwunden zu: "Ich bin abgeschossen worden. Sie hat von Beginn an alles getroffen. Da fühlt man sich als Statistin." In nur 22 Minuten verlor Moser den ersten Satz zu null und gewann im zweiten Satz mit dem Break zum 1:0 ihr erstes Spiel.

Moser (WTA-315) war zwar in der Außenseiterrolle, aber nach der Niederlage doch geknickt: "Natürlich bin ich traurig. Ich liebe dieses Turnier." Es wäre aber nicht Moser, wenn sie aus der Niederlage nicht auch Positives ziehen würde. "Ich bin diese Längen und dieses Niveau (WTA-Ebene, Anm.) nicht gewohnt", sagte Moser, die sich normal nur auf der Challenger-Ebene bewegt. "Selber dieses Niveau von Giorgi zu spielen, ist definitiv mein Ziel. Ich kann aus diesem Spiel sehr viel lernen, um auf die Tour zu kommen. Nur im Training geht das nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.