Di, 19. Juni 2018

Wimbledon

04.07.2014 19:18

Roger Federer folgt Novak Djokovic ins Finale

Der topgesetzte Novak Djokovic und der siebenfache Champion Roger Federer stehen einander im Endspiel des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon gegenüber. Der 32-jährige Schweizer Federer setzte sich am Freitag im Halbfinale glatt mit 6:4, 6:4, 6:4 gegen den Kanadier Milos Raonic durch, zuvor hatte der 27-jährige Serbe Djokovic den Bulgaren Grigor Dimitrow 6:4, 3:6, 7:6(2), 7:6(7) niedergerungen.

Djokovic erreichte zum dritten Mal das Endspiel von Wimbledon, der Favorit musste allerdings lange kämpfen, ehe er auf dem Centre Court im All England Lawn Tennis Club den mutigen Ansturm des Andy-Murray-Bezwingers abgewehrt hatte. "Es war ein schwieriges Spiel. Er verdient Respekt", sagte Djokovic und nannte seinen Gegner "einen Star der Zukunft". Alles in allem sei er glücklich, ein weiteres Grand-Slam-Finale erreicht zu haben.

Dimitrow zu nachlässig
Der Weltranglisten-Zweite Djokovic strebt seinen zweiten Wimbledon-Titel nach 2011 an. Der sechsfache Grand-Slam-Turniersieger imponierte im ersten Satz vor allem mit einer beeindruckenden Aufschlagquote: 19 erste Aufschläge in Serie landeten im Feld. Nach dem Satzausgleich ging es im dritten Durchgang ins Tiebreak. Dort half Djokovic auch eine Nachlässigkeit von Dimitrow zur erneuten Satzführung: Ein Doppelfehler des Bulgaren zum 2:5 ebnete den Weg.

Auch in Satz vier boten beide beste Unterhaltung. Insgesamt vier Satzbälle musste Djokovic beim 4:5 und im Tiebreak abwehren, ehe er seinen zweiten Matchball nutzte. Dimitrow half auch die Unterstützung seiner Freundin Maria Scharapowa nichts, die auf der Tribüne mitfieberte.

Federer souverän
Federer hatte in nur 102 Minuten alles klar gemacht. Ein Break im ersten Spiel des Matches gegen den Halbfinal-Debütanten, ein weiteres zum 5:4 im zweiten Durchgang - schon lag der Turniersieger von Halle mit zwei Sätzen voran. Auch im dritten Durchgang war er bei 4:4 hellwach und nutzte kurz darauf seinen ersten Matchball.

Der achte Titel würde ihm "viel" bedeuten, sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger. "Ich erwarte ziemlich viel von mir hier. Es war immer ein unglaublicher Nervenkitzel, hier im Finale zu sein, und ich bin glücklich, eine weitere Chance zu haben."

Direkte Bilanz spricht für Federer
Vor dem Endspiel am Sonntag um 15 Uhr spricht die Bilanz im direkten Vergleich mit 18:16 knapp für Federer. Zuletzt siegte die Nummer vier der Welt auf Sand in Monte Carlo. Auch die bis dato einzige Partie auf Rasen im Wimbledon-Halbfinale vor zwei Jahren entschied der Schweizer für sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.