12.06.2014 10:54 |

Vor Sturm auf Bagdad

ISIL: "Legt eure Gürtel an und macht euch bereit"

Die Dschihadisten im Irak haben nach ihrer Blitzoffensive im Norden nun den Sturm auf die Hauptstadt Bagdad angekündigt. Wie ein auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisiertes US-Unternehmen am Mittwoch mitteilte, verbreitete ein Sprecher der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) eine martialische Botschaft im Internet: "Legt eure Gürtel an und macht euch bereit", hieß es dort.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Noch tobt die Schlacht nicht, aber sie wird in Bagdad und Karbala toben", sagte der ISIL-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani den Angaben zufolge in einer Audiobotschaft. Sie wurde über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Die Rebellen stehen derzeit nur noch etwa 100 Kilometer nördlich des zentral gelegenen Bagdad, die 400.000-Einwohner-Stadt Karbala liegt südlich der Hauptstadt.

Blitzoffensive überrumpelt Sicherheitskräfte
Bei ihrer Blitzoffensive waren die Dschihadisten am Mittwoch weiter nach Süden vorgerückt und hatten nach der Millionenstadt Mossul auch Tikrit unter ihre Kontrolle gebracht (siehe Infobox). In Tikrit gelang es der irakischen Armee zwar mittlerweile, die ISIS-Truppen zurückzudrängen, wie das staatliche Fernsehen am Donnerstag meldete. Dafür haben die Sicherheitskräfte offenbar die Kontrolle über die Öl-Stadt Kirkuk aufgegeben - dort haben nun laut eigenen Angaben kurdische Sicherheitskräfte das Kommando übernommen.

Ein westlicher Regierungsbeamte bestätigte, dass der Irak allfälligen Luftschlägen der USA gegen die vorrückenden Islamisten positiv gegenüberstehen würde. Die USA prüfen demnach gegenwärtig, wie sie Bagdad zur Hilfe kommen könnten - Drohnenangriffe seien eine Möglichkeit. Bisher hat der Irak jedoch noch nicht offiziell um Unterstützung gebeten, hieß es aus US-Verteidigungskreisen. Die USA sagten Bagdad "jede angemessene Hilfe" zu.

NATO-Dringlichkeitssitzung auf türkischen Wunsch
Die NATO hielt Mittwochnacht eine Dringlichkeitssitzung zum drohenden Flächenbrand im Irak ab. Die Türkei habe das Treffen beantragt, bestätigte ein Vertreter des Bündnisses. Die Regierung in Ankara habe die Verbündeten über die Lage im Nachbarland informiert, jedoch nicht um Hilfe im Rahmen der Allianz gebeten.

Vonseiten der irakischen Regierung ist man jedenfalls bereit, die Rebellen notfalls auch ohne ausländische Unterstützung zurückzuschlagen. Man werde die Millionenstadt Mossul zurückerobern, "egal wie hoch der Preis ist", sagte Premier Nuri al-Maliki in einer Fernsehansprache.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).