26.05.2014 09:50 |

Präsidentenamt

Kolumbien: Stichwahl zwischen Santos und Zuluaga

Die Kolumbianer bestimmen ihren nächsten Präsidenten in einer Stichwahl zwischen dem amtierenden Staatschef Juan Manuel Santos und dessen Rivalen Oscar Ivan Zuluaga. Beide verfehlten bei der ersten Runde der Präsidentenwahl am Sonntag eine absolute Mehrheit.

Wie das Wahlamt mitteilte, kam Ex-Wirtschaftsminister Zuluaga auf 29,3 Prozent der Stimmen, der Zentrumspolitiker Santos landete bei 25,6 Prozent. Die Stichwahl soll am 15. Juni stattfinden.

Santos hatte im Wahlkampf für die Fortsetzung der Friedensverhandlungen mit der linksgerichteten FARC-Guerilla geworben. Zuluaga, der vom ehemaligen Präsidenten Alvaro Uribe unterstützt wurde, hatte angekündigt, im Fall eines Wahlsiegs die Gespräche mit den Rebellen nur dann wieder aufzunehmen, wenn die FARC die Waffen niederlegt.

Konservative Dritte, Linke auf Platz vier
Die konservative Kandidatin Marta Lucia Ramirez wurde nach dem vorläufigen Wahlergebnis Dritte (15,6), gefolgt von der linken Bewerberin Clara Lopez (15,2) und dem Grünen Enrique Penalosa (8,3).

Zur Abstimmung aufgerufen waren knapp 33 Millionen Wahlberechtigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,9 Prozent und damit trotz des Ausbleibens eines Guerilla-Boykotts weit unter den rund 44 Prozent der letzten Präsidentenwahl. Es herrschte absolute Ruhe am Wahltag, wie Polizeichef General Rodolfo Palomino sagte. Die Guerilla hatte eine achttägige Waffenruhe ausgerufen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).