02.05.2014 11:34 |

Brutaler Krieg

Islamisten kreuzigen Rebellen in Syrien

Islamisten haben in der nordöstlichen syrischen Stadt Ar-Raqqa sieben Rebellen getötet und zwei der Männer gekreuzigt zur Schau gestellt. Die Extremistengruppe namens Islamischer Staat im Irak und der Levante, von der sich inzwischen selbst die Al-Kaida distanziert, rechtfertigte die Tat auf Twitter mit der Behauptung, die Männer hätten Muslime bekämpft.

Vor zehn Tagen hätten Männer auf Motorrädern eine Granate auf einen Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) geworfen, so die Islamisten auf Twitter. Dabei sei ein Kind getötet und einem Zivilisten das Bein weggerissen worden. "Unsere Kämpfer stellten sofort eine Straßensperre auf und hatten Erfolg damit, sie (die Rebellen; Anm.) festzunehmen. Sie konnten andere Mitglieder der Zelle festnehmen", heißt es zu den weiteren Geschehnissen.

Am Dienstag schließlich wurden die sieben syrischen Rebellen laut Nachrichtenagentur AFP von den Islamisten getötet. Zwei der Opfer wurden besonders brutal zur Schau gestellt - blutig gekreuzigt. Ob die Männer bei der Kreuzigung starben oder bereits zuvor tot waren, ist unklar. Um einen der Männer war laut AFP ein Banner mit der Aufschrift "Dieser Mann hat gegen Muslime gekämpft und eine Granate auf diesen Ort geworfen" gewickelt (Bild).

Islamisten wollen Angst säen
Das Foto wurde von Abu Ibrahim Alrquaoui aufgenommen, eigenen Angaben nach der Gründer der Friedensinitiative "Raqqa is Being Slaughtered Silently" (Raqqa wird lautlos abgeschlachtet). Seit die Islamisten vor einem Jahr die Macht in Ar-Raqqa übernahmen, hätten sie zahlreiche Rebellen umgebracht und Reliquen zerstört, so diverse Berichte. Alrquaoui sieht darin den Versuch, die Bevölkerung zu ängstigen. Auch ihm und seinen Mitstreitern sei mit Mord gedroht worden.

Die Brutalität von ISIS ist vielfach belegt. So köpften die Islamisten etwa im Jänner in der nördlichen Grenzstadt Jarabulus zehn Männer und spießten deren Köpfe öffentlich auf. Schon im März und April sollen die Extremisten außerdem Männer wegen angeblichen Diebstahls und Mordes gekreuzigt haben. Zudem haben die ISIS-Mitglieder bereits mehrfach öffentliche Erschießungen durchgeführt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter