So, 19. August 2018

Starker Wind

28.01.2014 16:44

Großbrand in Norwegen zerstörte Dutzende Gebäude

Ein Großbrand in Norwegen hat vermutlich rund 90 Gebäude zerstört. Das Feuer war am Montagabend auf einer Halbinsel in der Gemeinde Flatanger in Nord-Tröndelag ausgebrochen und hatte bis Dienstagnachmittag eine Fläche von 15 Quadratkilometern in Brand gesetzt. Wegen starken Windes gelang es der Feuerwehr bisher nicht, die Flammen unter Kontrolle zu bekommen.

Die 33 Bewohner der betroffenen Dörfer waren rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden, Verletzte gab es daher nicht. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass alle 139 Gebäude in dem Brandgebiet zerstört wurden. Später gab es jedoch Hoffnung, dass bis zu 50 Häuser von den Flammen verschont wurden.

Feuerwehrchef Havard Bye sagte dem Fernsehsender NRK, die Situation sei dramatisch. "Es brennt und weht mächtig. Wir hoffen aber, dass wir einige Häuser retten können." Unter den Gebäuden sind nur 20 Wohnhäuser. Mehr als 70 andere werden als Ferienhäuser genutzt, der Rest sind Hafenanlagen oder touristische Einrichtungen.

Seit Wochen kein Regen oder Schnee
Die Polizei vermutet, dass das Feuer von zwei Hochspannungsleitungen verursacht wurde, die vom Wind aneinander gedrückt wurden und Funken sprühten. Wegen der Sturmböen breiteten sich die Flammen schnell aus, Büsche und Bäume gaben ihnen zusätzlich Nahrung. In Tröndelag in der Mitte Norwegens ist es für diese Jahreszeit ungewöhnlich trocken. Es hat seit Wochen weder geregnet noch geschneit.

Für die Feuerwehr waren die Löscharbeiten extrem schwierig. Die fünf Löschhubschrauber konnten wegen der Sturmböen nicht eingesetzt werden. "Das ist ein unmöglicher Kampf, den sie kämpfen", sagte ein Augenzeuge dem NRK. "Mir kamen die Tränen, als ich die Felshänge brennen sah. Hier haben die Menschen ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage verloren."

Erst vor einer Woche war in Norwegen ein Großbrand ausgebrochen, der als der schlimmste seit 90 Jahren bezeichnet wurde. In der Ortschaft Lärdal im Süden des Landes waren 40 teilweise denkmalgeschützte Gebäude niedergebrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.