Mo, 17. Dezember 2018

Weltsensation

16.01.2014 11:01

Zoo Schönbrunn gelingt erste Nachzucht von Muränen

Über einen weltweit einmaligen Zuchterfolg freut man sich im Wiener Tiergarten Schönbrunn. Dort wurden von Nasenmuränen erstmals befruchtete Eier abgelegt. Schon das ist eine Sensation, denn von den über 200 Muränenarten weltweit konnte bis dato keine einzige nachgezüchtet werden. In Schönbrunn schlüpften aus einigen der Eier nun sogar Larven, die allerdings nur eine Woche lang lebten.

"Es ist das erste Mal, dass der Schlupf von Muränen beobachtet werden konnte. Niemand wusste bis jetzt, wie die Larven aussehen, was sie fressen und wie sie sich verhalten. Wir haben nun die weltweit ersten Fotos von Larven (Bild 1) und Eiern (Bild 2)", freute sich Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

"Wirken wie kleine Tiefseemonster"
Die Zucht von Muränen ist völliges Neuland. Der Erfolg im Tiergarten Schönbrunn liefert erste Informationen über die gänzlich unbekannte Entwicklung ihrer Eier und Larven. "Im durchsichtigen Ei war der Herzschlag der Larven deutlich sichtbar. Beim Schlupf waren sie nur rund einen Zentimeter lang und wirkten mit ihren langen Zähnen wie kleine Tiefseemonster", so der Leiter des Aquarienhauses, Anton Weissenbacher.

Die Pfleger schafften es, den Tieren (das kleine Bild zeigt ein männliches und ein weibliches ausgewachsenes Exemplar), deren natürlicher Lebensraum Korallenriffe im Indopazifik sind, passendes Futter anzubieten. Sie begannen bereits kurz nach dem Schlüpfen zu fressen.

Larven eine Woche am Leben gehalten
Weil es aber noch keine Erfahrungswerte gibt und die Aufzuchtanlage daher nicht an die speziellen Bedürfnisse der sogenannten Weidenblattlarve (demselben Larventyp wie bei Aalen, Anm.) angepasst war, konnten die Tiere nur eine Woche am Leben gehalten werden.

Während dieser Zeit wurde die Entwicklung der Larven genau beobachtet und ihr Verhalten dokumentiert. Diese ersten Schritte würden aber große Hoffnung für die Zukunft geben, zeigt sich Weissenbacher zuversichtlich: "Wir haben in der kurzen Zeit viel gelernt, adaptieren nun die Anlagen und hoffen bald auf die nächste Eiablage bei unseren Nasenmuränen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Parallel-Riesentorlauf
LIVE: Hirscher gewinnt ersten Lauf gegen Leitinger
Wintersport
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.