Di, 21. August 2018

Mord in Steiermark

15.01.2014 13:30

Frau wehrte sich vor Tod heftig gegen Angreifer

Jene 55-jährige Steirerin, die am Dienstag tot im Schlafzimmer ihres Hauses in Frohnleiten bei Graz aufgefunden worden war, ist laut Obduktion erstickt. Die Frau sei "massiv zu Tode gewürgt" worden, heißt es in dem gerichtsmedizinischen Bericht - davor hatte sie sich allerdings heftig gegen ihren Angreifer gewehrt. Der mutmaßliche Täter - der 39 Jahre alte Lebensgefährte - ist nach wie vor in Haft und will sich auch weiterhin an nichts erinnern können.

"Es war eine massive Gewalteinwirkung, nicht nur mit den Händen, sondern offenbar auch mithilfe eines aufgestützten Oberarms", erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung.

"Es hat einen Kampf gegeben"
Auch steht nun der Todeszeitpunkt fest: So war die Frau zehn bis zwölf Stunden vor ihrem Auffinden, also in der Nacht auf Dienstag, gestorben. Die 55-Jährige wurde nicht im Schlaf erstickt, erklärte Bacher, "es hat einen Kampf gegeben, wie die Spuren zeigten." Ob eine Tatrekonstruktion durchgeführt wird, ist bislang noch nicht entschieden.

Täter nennt weiterhin kein Motiv
Das Motiv für den Mord an seiner Lebensgefährtin nannte der 39-jährige Verdächtige bislang nicht. Er konnte oder wollte sich nach wie vor nicht an die Tat selbst und auch nicht die Zeit danach - bevor er Dienstag früh in Graz auf einer Parkbank aufwachte und sich auf der Polizeiinspektion Schmiedgasse meldete - erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.