So, 19. August 2018

Mandela-Feier-Eklat

19.12.2013 10:58

Südafrika: Gebärden-Dolmetsch nun in Psychiatrie

Nach seinem bizarren Auftritt bei der Trauerfeier für Südafrikas verstorbenen Nationalhelden Nelson Mandela ist der Gebärden-Dolmetsch Thamsanqa Jantjie von einer psychiatrischen Klinik aufgenommen worden. Seine Ehefrau Siziwe hatte Jantjie nach Angaben der südafrikanischen Zeitung "Star" zur Behandlung in die Klinik nahe Johannesburg gebracht. Die Ärzte hätten daraufhin eine sofortige Unterbringung des Mannes empfohlen.

Der Dolmetscher hatte sein seltsames Verhalten bei der Trauerfeier, bei der er unter anderem die Rede von US-Präsident Barack Obama in Gebärdensprache "übersetzte" (Bild), mit einem Schizophrenie-Anfall erklärt.

"Die vergangenen Tage waren hart"
Die Zeitung zitierte nun seine Frau: "Die vergangenen Tage waren hart. Wir haben ihn unterstützt, weil er einen Zusammenbruch erlitten haben könnte." Dem Bericht zufolge hätte Jantjie am 10. Dezember eigentlich einen Untersuchungstermin in einer psychiatrischen Klinik nahe Johannesburg gehabt, allerdings sei der Termin verschoben worden, nachdem der Dolmetscher den Job bei der gleichzeitig stattfindenden Trauerfeier bekommen habe.

"Er hat nur mit den Armen gewedelt"
Gehörlose hatten Jantjie nach der Trauerzeremonie als Betrüger bezeichnet und ihm vorgeworfen, auf der Bühne "nur mit den Armen gewedelt" zu haben (siehe dazu auch Video in der Infobox). Auf die Frage, warum er angesichts seiner Probleme nicht einfach die Bühne verlassen habe, sagte der Dolmetscher, er habe sich dies wegen der historischen Bedeutung des Ereignisses nicht getraut. Das Südafrikanische Übersetzer-Institut erklärte zwar, dass Jantjie ein anerkannter Dolmetscher sei, allerdings habe es schon in der Vergangenheit Beschwerden über ihn gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.