18.12.2013 18:10 |

Neymar-Transfer

Hat Barcelona 40 Millionen Euro unterschlagen?

Die spanische Justiz nimmt die Verpflichtung von Neymar durch den FC Barcelona unter die Lupe. Ein Madrider Ermittlungsrichter forderte den spanischen Meister am Mittwoch auf, innerhalb von fünf Tagen seine Verträge mit dem Stürmer vorzulegen. Ein Vereinsmitglied hatte ein Klagegesuch eingereicht und Barca-Präsident Sandro Rosell beschuldigt, von der Ablösesumme von 57 Millionen Euro 40 Millionen unterschlagen zu haben.

Der Kläger, ein Gegner des Klubchefs, äußerte die Vermutung, dass die Summe möglicherweise unter der Hand an Neymar oder dessen Familie gezahlt worden sei.

Der Untersuchungsrichter Pablo Ruz will anhand der angeforderten Unterlagen herausfinden, ob das Klagegesuch begründet ist, und dann entscheiden, ob die Klage zugelassen wird und Ermittlungen gegen Rosell eingeleitet werden.

Barcelona ist sich keiner Schuld bewusst
Der FC Barcelona weist die Vorwürfe bestritten und betont, dass bei der Verpflichtung von Neymar gegen keine Gesetze verstoßen worden sei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)