05.12.2013 12:09 |

Ärger in Japan

Frau wählte über 15.000 Mal den Notruf - verhaftet

Genug ist genug: Nach mehr als 15.000 Anrufen bei der Notrufnummer der Polizei ist eine Frau in der japanischen Stadt Sakai festgenommen worden. Weil die 44-jährige Arbeitslose Tomomi M. immer wieder bei der Polizei angerufen habe, seien die Beamten etwa 60 Mal zu ihr gefahren und hätten sie aufgefordert, Ruhe zu geben, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Nachdem das nicht half, klickten die Handschellen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Einmal hat sie die Notrufnummer 927 Mal an einem einzigen Tag gewählt, das war am 30. Juli", berichtete der Sprecher. "Sie hat nicht einmal eine Geschichte erfunden, damit die Polizei kommt, sondern einfach irgendetwas gesagt, alles, was ihr durch den Kopf ging."

Behinderung der Polizeiarbeit
Mit ihrem Verhalten erregte die Frau bei dem Polizeisprecher aber auch Mitleid: "Ich frage mich einfach, ob sie sich einsam gefühlt hat." An einer psychischen Krankheit leide die 44-Jährige aber offenbar nicht. Ihr wird nun Behinderung der Polizeiarbeit zur Last gelegt. Auf dieses Vergehen stehen in Japan bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe von umgerechnet bis zu 3.600 Euro.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).