Sa, 21. Juli 2018

Polizisten verletzt

27.11.2013 08:29

Betrunkener Steirer rastet nach Unfall völlig aus

Völlig ausgerastet ist ein volltrunkener Oststeirer nach einem Verkehrsunfall in der Nacht auf Dienstag. Der 28-Jährige war mit seinem Auto einem Lkw aufgefahren und hatte daraufhin den Lenker beschimpft und bedroht. Später verletzte er sogar zwei Polizisten und drohte mit Mord. Er wurde überwältigt und in die Landesnervenklinik nach Graz gebracht.

Der 28-jährige Kellner war sturzbetrunken, als er um etwa 1.30 Uhr mit seinem Auto in Buch-Geiseldorf gegen einen Lkw prallte. Der Unfall ging glimpflich aus, es entstand nur Sachschaden. Doch anstatt sich zu entschuldigen, rastete der Oststeirer völlig aus. Er soll den Unfallgegner angeschrien und bedroht haben, woraufhin der Lkw-Lenker die Polizei alarmierte.

Aber auch von den Beamten ließ sich der Kellner nicht zur Vernunft bringen. Der 28-Jährige randalierte weiter, attackierte die Uniformierten und verletzte sogar zwei Polizisten leicht.

Kellner bewaffnete sich mit Küchenmesser
Da der Tobende offensichtlich eine Gefahr für sich selbst und andere darstellte, brachten die Beamten den Betrunkenen nach Hause zu seinen Eltern. Doch dort eskalierte die Situation erneut. Der Kellner bewaffnete sich mit einem Küchenmesser, drohte, sich die Pulsadern aufzuschneiden und jemanden mit in den Tod zu nehmen.

Vom Alkoholpegel und der damit verbundenen Müdigkeit übermannt, ließ der 28-Jährige nach einiger Zeit die Waffe fallen. Der Steirer wurde von den Beamten überwältigt und nach Graz in die Sigmund-Freud-Klinik eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.