28.07.2013 10:15 |

Täter erschossen

USA: Sieben Tote bei Amoklauf in Wohnkomplex

Am Samstag ist es in einem Wohnhaus in der Nähe von Miami im US-Bundesstaat Florida zu einem Blutbad gekommen. Ein Mann (kleines Bild) legte erst Feuer in seiner Wohnung und schoss dann mit einer Pistole wahllos auf Nachbarn und Passanten. Zwei Bewohner wurden von ihm zudem stundenlang als Geiseln gehalten, ehe die Polizei das Gebäude stürmte und den Täter erschoss. Die Geiseln konnten zwar unverletzt gerettet werden, mit dem Schützen selbst forderte der Amoklauf aber insgesamt sieben Menschenleben.

"Wir haben kein klares Motiv", meinte ein Polizeisprecher der Stadt Hialeah nach dem stundenlangen Nervenkampf - die Polizei hatte mehrere Male versucht, den 42-jährigen Bewohner Pedro Vargas zum Aufgeben zu überreden. "Das war ein irrationaler Akt", so der Polizist weiter, der außerdem angab, der Schütze habe keinerlei Vorstrafen gehabt. Es wird vermutet, dass der Amoklauf durch einen Mietstreit ausgelöst wurde.

Wohnung in Brand gesteckt und danach Feuer eröffnet
Das Blutbad hatte am späten Freitagabend begonnen, als der 42-Jährige seine Wohnung im vierten Stock in Brand steckte. Der Hausverwalter und seine Frau sahen das Feuer und eilten zur Wohnung. Plötzlich öffnete Vargas die Tür und schoss beide nieder. Danach sei der Mann wieder in sein Apartment gegangen und habe vom Balkon aus auf Passanten und Einsatzkräfte geschossen, so die Polizei. Dabei wurde ein weiterer Anrainer getötet, der gerade vom Parkplatz zum Wohnkomplex unterwegs war.

Ehepaar und 17-jährige Tochter getötet
Danach sei der Amokläufer in den dritten Stock gestürmt, habe die Tür einer Wohnung eingetreten und habe ein in dem Apartment wohnendes Ehepaar und seine 17-jährige Tochter erschossen, berichtete der Polizeisprecher weiter. Auf seinem Weg in den fünften Stock lieferte sich Vargas mit Polizeikräften eine Schießerei. Dort angekommen, nahm er kurze Zeit später zwei Bewohner als Geiseln und verbarrikadierte sich in deren Wohnung.

Bis zuletzt "zu kämpfen bereit"
Nachdem stundenlange Verhandlungen der Polizei mit dem Mann gescheitert waren, stürmte ein SWAT-Spezialteam die Wohnung. Auch zu diesem Zeitpunkt sei der 42-Jährige noch "zu kämpfen bereit" gewesen und habe ausreichend Munition für seine Faustfeuerwaffe gehabt, erklärte die Polizei. Doch diese setzte dem Kampf ein tödliches Ende und erschoss den Amokläufer. Die beiden Geiseln konnten unversehrt gerettet werden.

Die Anrainer, die teilweise unter Schock standen und mit Tränen in den Augen den blutigen Polizeieinsatz verfolgten, waren danach genauso erleichtert wie die rund 100 Polizisten, die das gesamte Areal umstellt hatten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).